Wie man ein Schulungsprogramm für den hybriden Arbeitsplatz erstellt

Young man in headphone working at home office
01
Mrz

Wie man ein Schulungsprogramm für den hybriden Arbeitsplatz erstellt

Der Wechsel zu einem hybriden Arbeitsplatz bedeutet eine Aktualisierung der Unternehmensrichtlinien und -praktiken. Das gilt auch für Schulungsmaßnahmen. Es kann schwierig sein, eine einheitliche, qualitativ hochwertige Schulung für alle Ihre Mitarbeiter zu entwickeln. Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung können Sie ein erfolgreiches hybrides Schulungsprogramm erstellen.

Wie man ein Schulungsprogramm für den hybriden Arbeitsplatz erstellt
Wie man ein Schulungsprogramm für den hybriden Arbeitsplatz erstellt

6 Schritte zur Erstellung eines hybriden Schulungsplans

Obwohl die Fernarbeit erst seit kurzem auf dem Vormarsch ist, handelt es sich nicht um ein neues Phänomen. Ebenso wenig wie die Online-Schulung. Aber sie wurden während der Pandemie schnell zum Standard. Unternehmen hatten die Gelegenheit festzustellen, wie flexible Arbeits- und Schulungsoptionen ihnen und ihren Mitarbeitern zugute kommen. Inzwischen gehen viele Unternehmen zu einem hybriden Arbeitsmodell über, bei dem die Mitarbeiter wählen können, ob sie im Büro oder aus dem Home Office arbeiten wollen.

Ein neues Arbeitsmodell bedeutet neue Best Practices, auch im Hinblick auf die Mitarbeiterentwicklung. Wenn ein hybrides Arbeitsmodell auf Dauer Erfolg haben soll, muss auch die Schulung entsprechend angepasst werden.

Eine einheitliche, hochwertige Schulungserfahrung für alle Ihre Mitarbeiter zu schaffen, unabhängig davon, wo sie arbeiten, kann eine Herausforderung sein. In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, warum Sie Ihre Schulungsstrategie aktualisieren sollen. Außerdem gebe ich Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Entwicklung eines erfolgreichen hybriden Schulungsprogramms mit auf dem Weg.

Warum flexible Arbeitsmodelle flexible Schulungen erfordern

Müssen die Schulungen an einem hybriden Arbeitsplatz wirklich aktualisiert werden, wenn sie vorher funktioniert haben? Vor allem, wenn Sie bereits Fernschulungen als Teil Ihrer Strategie eingesetzt haben?

Die Antwortet lautet: Ja.

Hybride Arbeitsformen unterscheiden sich von der klassischen Arbeit im Büro. Auch die Art und Weise, wie Mitarbeiter lernen, und was sie lernen müssen, sollte anders aussehen. Berücksichtigen Sie diese Gründe, um Ihre Strategie für Lernen und Entwicklung zu aktualisieren:

  • Ihre Mitarbeiter brauchen Zugang zu hochwertigen Schulungen: Teams können aus Mitarbeitern bestehen, die sowohl im Büro als auch im Außendienst tätig sind. Es kann schwierig sein, beiden Gruppen sinnvolle und einheitliche Schulungen zu bieten. Sie brauchen Schulungen, von denen alle Ihre Mitarbeiter profitieren – unabhängig davon, wo sie arbeiten.
  • Neue Tools bedeuten, dass es an der Zeit ist, sich weiterzubilden: Die Technologie hat den Wechsel zur Telearbeit möglich gemacht. Messaging-Apps, E-Mail, Aufgabenverwaltungssoftware und Online-LMS-Plattformen sorgen dafür, dass alle Mitarbeiter in Kontakt bleiben und produktiv arbeiten können. Ihre Mitarbeiter müssen mit den von Ihnen verwendeten Tools auf dem neuesten Stand sein, damit sie ihre beste Arbeit leisten können.
  • Kernkompetenzen ändern sich: Die neue Art des Arbeitens hat dazu geführt, dass andere Fähigkeiten im Vordergrund stehen. Manuelle Tätigkeiten werden zunehmend automatisiert, und die Mitarbeiter müssen über mehr technische und soziale Kompetenzen verfügen. Studien zeigen, dass Fähigkeiten wie Kommunikation sowie soziale und emotionale Kompetenz in Zukunft eine größere Rolle spielen werden.
  • Zu einer wirklich flexiblen Unternehmenskultur gehören Schulungen: Ein flexibler Arbeitsplatz wird heute überall als attraktiver Vorteil angesehen. Die Einführung eines hybriden Arbeitsmodells setzt eine flexible Unternehmenskultur voraus, die dieses Modell unterstützt. Auch die Schulungsmaßnahmen sollten diesem Konzept folgen.

Bei hybrider Arbeit geht es darum, auf dem heutigen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. Sie fördert das Wohlbefinden der Mitarbeiter und steigert die Produktivität und den Umsatz. Der Übergang zu einem flexibleren Arbeitsmodell bedeutet, dass Sie Ihre Lern- und Entwicklungsstrategie aktualisieren müssen. Wo also sollen Sie anfangen?

Schritt für Schritt zu einem erfolgreichen hybriden Schulungsprogramm

Die Neugestaltung Ihres Schulungskonzepts kann auf den ersten Blick überwältigend sein. Aber wenn Sie wissen, worauf Sie sich konzentrieren müssen, ist der Einstieg eigentlich recht einfach. Im Folgenden finden Sie 6 Schritte, mit denen Sie Ihr Schulungsprogramm für hybride Arbeitskräfte aufbauen oder anpassen können:

1. Ermitteln Sie Ihren Schulungsbedarf

Fernarbeit ist heute in allen Branchen üblich, doch sieht hybride Arbeit für jedes Unternehmen anders aus. Die Fähigkeiten und Kenntnisse, die Ihre Mitarbeiter benötigen, damit Ihr Unternehmen reibungslos funktioniert, sind möglicherweise nicht von Anfang an offensichtlich.

Führen Sie zunächst eine Schwachstellenanalyse durch, um Ihren aktuellen – und zukünftigen – Schulungsbedarf zu ermitteln. Erfahren Sie, welche Fähigkeiten Sie in Ihrer Branche benötigen. Und nutzen Sie die Gelegenheit, um herauszufinden, welche Fähigkeiten Ihre Mitarbeiter erlernen möchten oder für ihre Arbeit benötigen. Fragen Sie sie, wie und wo sie am liebsten lernen. Nutzen Sie ihr Feedback, um die von Ihnen angebotenen Inhalte und die Art und Weise, wie Sie sie vermitteln, entsprechend zu gestalten.

Wenn Sie nicht die richtige Inhalte anbieten, kann es passieren, dass Sie auch nach der Schulung noch eine Schwachstelle haben. Beginnen Sie damit, Ihren Bedarf zu ermitteln. Planen Sie dann Ihre Schulungen so, dass sie diesen Anforderungen entsprechen. Überprüfen Sie diesen Prozess regelmäßig, damit die Inhalte für Ihre Teams und Ihre Unternehmensziele stets aktuell sind.

2. Fokus auf Soft Skills für hybride Arbeit

Fernarbeit kann manchmal ein Hindernis für die Teamarbeit sein. Soft Skills wie Kommunikation, Zeitmanagement und Zusammenarbeit sind besonders wichtig, um Hindernisse zu überwinden. Remote-Teams haben nicht die Möglichkeit, sich so spontan auszutauschen, wie es die Mitarbeiter im Büro täglich tun. Weniger Interaktion bedeutet weniger kurzfristige Problemlösungen und Zusammenarbeit, und es kann leicht passieren, dass man sich in seiner neuen Arbeitswelt einnistet und vergisst, auf andere zuzugehen.

Teamarbeit und Integration sind wichtige Elemente einer produktiven Unternehmenskultur, an der die Mitarbeiter gerne teilhaben möchten. Konzentrieren Sie sich auf Fähigkeiten, die den Mitarbeitern helfen, zusammenzuarbeiten und sich in Ihrem Unternehmen wertgeschätzt zu fühlen.

3. Aktualisieren Sie Ihr Führungstraining

Für die Führung von Remote-Teams ist ein anderer Ansatz erforderlich. Helfen Sie den Teamleitern, indem Sie ihnen die Fähigkeiten vermitteln, die sie brauchen, um ihre Mitarbeiter zu erreichen und die Arbeit voranzubringen.

In einer klassischen Arbeitsumgebung geschieht die Verfolgung von Fortschritten und das Anbieten von Lösungen oft organisch, wenn die Führungskräfte im Büro herumgehen und sich bei den Mitarbeitern melden. Wenn Führungskräfte ihre Mitarbeiter nicht bei der Arbeit sehen, suchen sie oft nicht nach Gelegenheiten, um die gleiche Art von Anleitung und Feedback zu geben. Sie können diesem Problem abhelfen, indem Sie in Ihr Führungstraining künftig die Fähigkeit einbeziehen, Erwartungshaltung zu vermitteln und Mitarbeiter zur Verantwortung zu ziehen.

Es kann auch leicht passieren, dass Führungskräfte den Mitarbeitern im Home Office weniger Aufmerksamkeit schenken als denjenigen, die im Büro arbeiten. Verhindern Sie eine „Wir-gegen-sie“-Mentalität, indem Sie den Schwerpunkt auf die Integration legen. Bringen Sie den Führungskräften bei, wie sie ihren Mitarbeitern unabhängig von ihrem Standort die gleiche Chance geben können, ihre Stimme einzubringen.

4. Denken Sie über Blended Learning zur Unterstützung der Teambildung nach

Selbst wenn Sie Ihre Mitarbeiter bereits online schulen, ist es an der Zeit, die Mischung aus Präsenz- und Selbstlernphasen auf den Prüfstand zu stellen. Höchstwahrscheinlich müssen Sie die Zahl der persönlichen Schulungen reduzieren. Und das bedeutet, dass Sie strategisch überlegen müssen, wie und wann Sie Live-Sitzungen einsetzen.

Isolation ist ein großes Problem, wenn Sie eine hybride Belegschaft haben. Nutzen Sie Ihre persönliche Schulungen oder Live-Online-Schulungen, um die Mitarbeiter zur Interaktion zu bewegen. Nutzen Sie die Zeit, um Ihre Mitarbeiter zusammenarbeiten zu lassen. Konzentrieren Sie sich bei Ihren synchronen Schulungen auf den Aufbau von Beziehungen und die Nutzung von Gruppenlernen.

Dies könnte bedeuten, dass Sie Online-Sitzungen und Workshops für die Zusammenarbeit einplanen, in denen die Teilnehmer die Fähigkeiten ausprobieren können. Oder Sie können Diskussionen veranstalten, die die Teilnehmer zum Lernen und zum gegenseitigen Feedback anregen. Diese Art von Aktivitäten fördert das Lernen und Behalten. Sie schaffen auch einen Sinn für Teamarbeit und fördern die Zusammenarbeit.

5. Bieten Sie Schulungen an, die sich an den neuen Arbeitsablauf anpassen

Wie bereits erwähnt, eignen sich Live-Online-Schulungen hervorragend für Remote-Teams, da sie so die Möglichkeit haben, trotz der räumlichen Distanz miteinander zu kommunizieren. Das sollte aber nicht die einzige Möglichkeit haben, trotz der räumlichen Distanz miteinander zu kommunizieren. Das sollte aber nicht die einzige Möglichkeit sein, um Remote-Mitarbeiter zu schulen.

Wenn die Mitarbeiter über verschiedene Standorte verteilt sind und sogar unterschiedliche Arbeitszeiten haben, wird sich Ihr Arbeitsablauf ändern. Erstellen Sie Schulungen, die dem neuen Tempo und den neuen Arbeitszeiten entsprechen.

Stellen Sie beispielsweise einen Teil Ihrer Schulungen auf Abruf zur Verfügung, so dass die Mitarbeiter dann teilnehmen können, wann und wo es für sie sinnvoll ist. Während der Arbeit immer Zeit für Schulungen zu finden, kann sowohl für Mitarbeiter im Büro als auch für Remote-Mitarbeiter eine Herausforderung sein. Erlauben Sie Ihren Mitarbeitern, sich einzuloggen, wann immer sie Zeit dafür haben, anstatt sie von ihrer wichtigen Arbeit abzuhalten. Die Mitarbeiter können den Inhalten mehr Aufmerksamkeit schenken und behalten mehr von dem, was sie lernen.

Sie sollten auch den Einsatz von Microlearning in Betracht ziehen, um das Engagement und die Behaltensleistung zu steigern. Durch die Aufteilung von Schulungen in kleine Abschnitte wird der Zugang zu den Inhalten erleichtert. Und die Teilnehmer behalten mehr von dem, was sie lernen, wenn sie sich jeweils auf ein einzelnes Thema konzentrieren können.

6. Investieren Sie in die richtigen Lernmethoden

Sie benötigen ein leistungsfähiges Remote-LMS, das virtuelle und blended Learning-Strategien unterstützt. Suchen Sie nach einer Plattform mit einer einfachen Benutzeroberfläche. Die Mitarbeiter sollten sich problemlos anmelden und ihre Schulungen absolvieren können. Für Administratoren sollte es ebenso einfach sein, Inhalte einzupflegen und die Schulung zu starten. Berücksichtigen Sie auch diese Funktionen:

  • Suchen Sie nach einer Lösung, die sowohl für Live-Schulungen als auch für Schulungen im Selbststudium geeignet ist. Machen Sie es den Mitarbeitern leicht, beide Arten von Schulungen zu absolvieren, indem Sie ihnen eine einzige Anmeldemöglichkeit für alles bieten.
  • Wählen Sie eine Plattform, die mit verschiedenen Medientypen umgehen kann. Videos, Präsentationen und Infografiken machen die Schulung interessanter und einprägsamer.
  • Und schließlich sollten Sie sich auf interaktive Funktionen konzentrieren. Vergewissern Sie sich, dass Ihr LMS Elemente wie Quiz, Tests oder Aufgaben einbauen kann. Die Interaktion mit dem Bildschirm hilft den Lernenden, während der Schulung motiviert zu bleiben.

Modernisieren Sie Ihre Schulungen für den hybriden Arbeitsplatz der Zukunft

Wenn Sie ein flexibles Arbeitsmodell anbieten, müssen Sie auch Ihre Strategie für die Mitarbeiterentwicklung flexibel gestalten. Schulungen sind keine einmaligen Ereignisse. Sie wollen Ihre Mitarbeiter auch in Zukunft fördern. Ebenso wichtig ist es, dass Sie Ihre Schulungsmaßnahmen regelmäßig überprüfen und anpassen.

Die Arbeitswelt hat sich weiterentwickelt und passt sich den veränderten Bedingungen an. Und das wird auch in Zukunft so bleiben, was bedeutet, dass Up- und Reskilling eine Konstante in Ihrer L&D-Strategie sein sollte. Beginnen Sie jetzt damit, Ihre Teams darauf vorzubereiten, sich an einen hybriden Arbeitsplatz anzupassen und dort erfolgreich zu sein.



Unser Team an E-Learning Experten bietet Ihnen zuerst eine umfassende Beratung und konzeptionelle Schritte für Ihre E-Learning-Plattform.

Unser Ziel: Ihnen das beste Resultat zu liefern, von Anfang an.
Ihre Lernenden zu begeistern und zu engagieren. Lösungen zu entwickeln die Ihren individuellen Anforderungen entsprechen.

Wir sind Experten für E-Learning Technologie. Wählen Sie uns, um Ihre kundenspezifische LMS Lösungen anzubieten.

Lernen ist ein bewusster Versuch der Lernenden, realisierbare Möglichkeiten in ihrer Berufswelt zu finden. 

Die Lernenden sind motiviert, weil es ein sicherer Weg ist, ihr Einkommen und ihren Status zu erhöhen und den Lebensstandard zu verbessern. Lernen trägt dazu bei, Wissen und Fähigkeiten zu erwerben, die Ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt verbessern können.

Mit unserer Präsentation stellen wir Ihnen LEARN.Pro Lernplattform und Best Practices vor.

E-LEARNING IST HEUTE – TUN SIE DAS RICHTIGE DAMIT, SIE KEINE WICHTIGEN TRENDS VERPASSEN.

Wir laden Sie herzlich zu einem exklusiven
Perspektiv-Gespräch ein. Für Sie
natürlich kostenfrei.

LEITFADEN: EINFÜHRUNG LMS IN IHREM UNTERNEHMEN

Wie man ein Schulungsprogramm für den hybriden Arbeitsplatz erstellt 2

Ein Lern Management System (LMS) ist eine Softwareanwendung für die Verwaltung, Bereitstellung, Verfolgung und Berichterstattung von Online-eLearning-Programmen.

Unternehmen und Organisationen verwenden LMS, um ihren internen Mitarbeitern und Mitarbeitern Onboarding-Schulungen, Compliance-Schulungen und berufliche Weiterbildung anzubieten.

Unser Leitfaden bietet Ihnen eine wertvolle Unterstützung bei der Planung einer LMS Einführung im Unternehmen.




  • Share:

Post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung