Was ist kognitive Überlastung?

Freelance stress. Male freelancer tired after work on laptop at home, having problems with project
08
Nov

Was ist kognitive Überlastung?

Manchmal fühlt man sich gesättigt und kann keine weiteren Informationen mehr aufnehmen. Dies wird als „kognitive Überlastung“ bezeichnet und ist bei Online-Kursen oder jeder anderen Form des Lernens durchaus üblich. Wie sollte man also Online-Schulungen gestalten, um die kognitive Belastung der Lernenden zu verringern?

Was ist kognitive Überlastung?
Was ist kognitive Überlastung?

Kognitive Überlastung und wie man sie verhindert

Neulich habe ich nach einer halben Stunde in einem Online-Kurs über Finanzen (ein ziemlich anstrengendes Thema für mich!) gespürt, wie mein Kopf hämmerte; ich konnte fühlen, was der unglaubliche Hulk fühlt, wenn er sich verwandelt! Ich konnte sehen, wie sich mein Gesicht langsam grün färbte! Und das war’s. Ich konnte den Kurs nicht mehr ertragen und beschloss, einen Spaziergang zu machen. Jeder von uns kann das nachempfinden; man hat einfach das Gefühl, dass das Gehirn überlastet ist und man nicht mehr aufnehmen kann. Das kommt nicht nur bei Online-Kursen vor, sondern bei jeder Form des Lernens. Es ist die „kognitive Überlastung“.

Als L&D-Experte ist es wichtig zu verstehen, wann und warum dies bei Ihren Lernenden auftreten kann und wie man dieses Problem in den Griff bekommt.

Was ist kognitive Überlastung?

In der kognitiven Psychologie ist eine kognitive Belastung nichts anderes als die Anzahl der Ressourcen des Arbeitsgedächtnisses. Eine kognitive Überlastung ist laut Definition „eine Situation, in der man zu viele Informationen auf einmal oder zu viele Aufgaben gleichzeitig erhält, was dazu führt, dass man nicht in der Lage ist, die Informationen so auszuführen oder zu verarbeiten, wie es sonst der Fall wäre, wenn die Menge nicht so groß wäre.“

Lassen Sie uns versuchen zu verstehen, was Arbeitsgedächtnisressourcen sind. Der australische Bildungspsychologe John Sweller unterteilt das Arbeitsgedächtnis einer Person in drei Aktivitätsbereiche: intrinsische Belastung, extrinsische Belastung und lernbezogene Belastung.

  • Intrinsische kognitive Belastung ist die mit einem bestimmten Thema verbundene Anstrengung. Das können Sie auf mich und den Finanzkurs beziehen; etwas, das meine Kapazitäten übersteigt (wir alle haben unsere Grenzen!). Ein anderes Beispiel wäre, einem Zweitklässler Algebra beizubringen!
  • Die extrinsische kognitive Belastung bezieht sich auf die Art und Weise, wie einem Lernenden Informationen oder Aufgaben präsentiert werden. Dies kann sich auf die Art und Weise beziehen, wie Sie dem Lernenden die Informationen präsentieren: durch Aufzählungen, Prozessdiagramme oder Infografiken. Das ist etwas, um das man sich als L&D-Experte kümmern kann.
  • Die lernbezogene kognitive Belastung bezieht sich auf den Aufwand, der betrieben wird, um einen permanenten Wissensspeicher anzulegen. Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich dabei um die Denkmuster, die die Lernenden während der Schulung erstellen. Statt eines Textstücks oder einer Aufzählung sollten Sie die Informationen anhand eines Szenarios oder Flussdiagramms präsentieren.

Von den drei oben genannten ist die intrinsische Belastung in gewisser Weise unveränderlich. Dennoch kann man sie durch geeignete Inhalte und eine unterstützende Strategie bewältigen, um von einfachen zu komplexen Themen überzugehen.

L&D-Experten können Folgendes versuchen:

  • Reduzieren Sie die überflüssige Belastung, indem Sie einfache Anweisungen und leicht verständliche Informationen bereitstellen.
  • Erhöhen Sie die lernbezogene Belastung, indem Sie bessere Unterrichtsstrategien oder visuelle Darstellungen verwenden. Bauen Sie außerdem auf dem auf, was die Teilnehmer vielleicht schon wissen.

Wie kann die kognitive Belastung bei der Gestaltung von Online-Schulungen reduziert werden?

Präsentation der Informationen

  • Präsentieren Sie die Informationen so, dass die Informationsverarbeitung reibungsloser vonstatten geht.
  • Verwenden Sie Informationen, die die Lernenden bereits kennen; bauen Sie darauf auf, so dass bestehende Denkmuster für diese neuen Informationen aktualisiert werden können und die Lernenden sich nicht von den neuen Inhalten überfordert fühlen.
  • Manchmal haben wir Bildschirme, auf denen zu viele Dinge gleichzeitig passieren; wir haben Audiokommentare, Textanimationen und ein paar Bilder, die über den Bildschirm eingeblendet werden – alles gleichzeitig. Worauf sollte sich der Lernende konzentrieren? Dies wird als „Split-attention-Effekt“ bezeichnet. Lassen Sie die Lernenden sich jeweils auf eine Sache konzentrieren, damit es zu keiner Störung bei der Informationsverarbeitung kommt.
  • Hinweis: Der „Split-Attention-Effekt“ bezieht sich auch auf Ablenkungen wie Benachrichtigungen über soziale Medien, externe Links usw., die den Lernenden vom eigentlichen Kursinhalt ablenken.
  • Fügen Sie ein paar zusätzliche Bilder hinzu, um das Thema besser zu erklären. Je leichter das Lernen fällt, desto geringer ist die kognitive Belastung. Verwenden Sie anstelle von Aufzählungen oder Absätzen Prozessabläufe und Infografiken, um die Informationen besser darzustellen. Übertreiben Sie es nicht – es könnte die Lernenden ablenken. Entscheiden Sie nach eigenem Ermessen, wie viel Sie visuell aufwerten wollen.

Design

  • Die meisten Lernenden sind sich der grundlegenden Navigation in einer Online-Schulung bewusst. Nutzen Sie diese Informationen, halten Sie die Dinge im üblichen Rahmen, oder halten Sie sie intuitiv, um den Lernenden das Durcharbeiten des Kurses zu erleichtern. Die Lernenden können so Energie sparen, um die im Kurs bereitgestellten Informationen zu verarbeiten.

Kürzere Schulungsmodule

  • Anstatt eine einstündige Schulung anzubieten, unterteilen Sie sie in kürzere Einheiten von je 15 Minuten, die jeweils logisch auf der Grundlage einer Aufgabe oder eines Themas unterteilt sind. Vergessen Sie nicht, in jeder Einheit ein umfassenderes Bild des Inhalts und des Fortschritts des Lernenden in diesem Lernprozess zu vermitteln. Dadurch wird nicht nur die kognitive Belastung verringert, sondern auch ein Gefühl der Erfolgserlebnisse zu einem viel früheren Zeitpunkt im Lernprozess geschaffen (wenn jede Einheit abgeschlossen ist), was den Lernenden motiviert, die Schulung zu beenden.

Informationen mittels Arbeitshilfen bereitstellen

  • Bei der Entwicklung von Kursen werden wir von den SMEs mit einer Fülle von Informationen versorgt. Für die SMEs ist jede Information wichtig. Aber es muss nicht alles in die Schulung einfließen. Nicht alles muss auswendig gelernt werden. Stellen Sie diese Informationen in Form von Arbeitshilfen zur Verfügung, auf die die Lernenden bei Bedarf zurückgreifen können. Bei einer Simulation ist es beispielsweise wichtig, die Situationen zu verstehen, in denen Sie einen bestimmten Abschnitt oder ein bestimmtes Vorgehen anwenden würden. Sie brauchen nicht die Schritte für alle Abläufe auswendig zu lernen – diese würden sich mit dem Software-Upgrade ohnehin ändern.

Denken Sie daran, wie viele Ressourcen des Arbeitsspeichers Ihr Kurs den Lernenden gleichzeitig abverlangt. Wenn Sie das nächste Mal einen Kurs entwerfen, sollten Sie daran denken.

Zusammenfassung

Ich hoffe, das dieser Artikel Ihnen dabei geholfen hat zu verstehen, was eine kognitive Überlastung ist und wie man sie verhindern kann.


Unser Team an E-Learning Experten bietet Ihnen zuerst eine umfassende Beratung und konzeptionelle Schritte für Ihre E-Learning-Plattform.

Unser Ziel: Ihnen das beste Resultat zu liefern, von Anfang an.
Ihre Lernenden zu begeistern und zu engagieren. Lösungen zu entwickeln die Ihren individuellen Anforderungen entsprechen.

Wir sind Experten für E-Learning Technologie. Wählen Sie uns, um Ihre kundenspezifische LMS Lösungen anzubieten.

Lernen ist ein bewusster Versuch der Lernenden, realisierbare Möglichkeiten in ihrer Berufswelt zu finden. 

Die Lernenden sind motiviert, weil es ein sicherer Weg ist, ihr Einkommen und ihren Status zu erhöhen und den Lebensstandard zu verbessern. Lernen trägt dazu bei, Wissen und Fähigkeiten zu erwerben, die Ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt verbessern können.

Mit unserer Präsentation stellen wir Ihnen LEARN.Pro Lernplattform und Best Practices vor.

E-LEARNING IST HEUTE – TUN SIE DAS RICHTIGE DAMIT, SIE KEINE WICHTIGEN TRENDS VERPASSEN.

Wir laden Sie herzlich zu einem exklusiven
Perspektiv-Gespräch ein. Für Sie
natürlich kostenfrei.

LEITFADEN: EINFÜHRUNG LMS IN IHREM UNTERNEHMEN

Was ist kognitive Überlastung? 2

Ein Lern Management System (LMS) ist eine Softwareanwendung für die Verwaltung, Bereitstellung, Verfolgung und Berichterstattung von Online-eLearning-Programmen.

Unternehmen und Organisationen verwenden LMS, um ihren internen Mitarbeitern und Mitarbeitern Onboarding-Schulungen, Compliance-Schulungen und berufliche Weiterbildung anzubieten.

Unser Leitfaden bietet Ihnen eine wertvolle Unterstützung bei der Planung einer LMS Einführung im Unternehmen.




  • Share:

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: