Sie möchten online lehren?

An office in the city. Business. A man sitting at a desk using a laptop.
25
Aug

Sie möchten online lehren?

Falls Sie (aus irgendeinem Grund) einen abrupten Wechsel zum Online-Unterricht erwägen, haben wir hier praktische Ratschläge für Ausbilder auf kurze Sicht.

Angesichts der durch den Coronavirus verursachten möglichen Unterbrechung sozialer Zusammenkünfte gibt es vermehrt Diskussionen über die Planung des Einsatzes von Online-Lernen als Kontinuitätsplan für die meisten Universitäten und Schulen. Auch wenn diese Idee offenbar stärker als in der Vergangenheit befürwortet wird, unterscheidet sich dies nicht von anderen Zeiten, in denen das Online-Lernen als Teil eines Kontinuitätsplan für den Unterricht betrachtet wurde. Wir haben gesehen, dass eine Reihe von Ressourcen und Ideen ausgetauscht wurden, aber viele davon konzentrieren sich mehr auf institutionelle Pläne oder sind technische Anleitungen. Hier wollen wir einen Leitfaden für die Unterrichtsplanung bereitstellen, den einzelne Dozenten verwenden können.

Vielleicht neigen Sie zunächst dazu, zu fragen, welche Hilfsmittel Sie verwenden können, um Live-Vorlesungen zu halten, damit die Studierenden keine Vorlesung verpassen. Lassen Sie uns ein paar Schritte zurücktreten und eine schnelle Planung vornehmen, um ein paar Dinge durchzudenken, bevor Sie sich dazu entschließen, dies zu tun. Dieser Leitfaden zielt nicht auf den permanenten Wechsel von der Präsenz- zur Online-Bildung ab, sondern auf den Wunsch, eine Zwischenlösung für den Notfall-Fernunterricht zu implementieren, und konzentriert sich speziell auf vorlesungsbasierten Unterricht mit einigen Überlegungen für aktivere Lernumgebungen.

Die Grundlagen

Grundlegende Studentenbedürfnisse

Die Studierenden benötigen Zugang zu Lesungen und Kursmaterialien sowie eine Möglichkeit, Aufgaben einzureichen und Feedback zu ihrer Arbeit zu erhalten. Sie müssen auch eine Möglichkeit haben, Ihnen Fragen zu schicken, und sie müssen wissen, wann und wie Sie darauf antworten werden.

Grundlegende Anforderungen an den Kursleiter

In Ermangelung eines besseren Begriffs müssen Sie Ihre Inhalte an Ihre Studenten weitergeben und mit ihnen kommunizieren. In dieser Situation gibt es viele Arten der notwendigen Kommunikation. Die Studierenden müssen wissen, was sie tun sollen, wie sie es tun sollen, wie sie es Ihnen vorlegen können und wie sie Ihr Feedback zu ihrer Arbeit erhalten können.

Diese Bedürfnisse erfüllen

All diese Bedürfnisse sind Dinge, die von einem Lernmanagementsystem leicht bewältigt werden können, wenn Sie eins haben, und die meisten Universitäten und Schulen haben heutzutage eines. Als Bonus können sich die Fähigkeiten, die Sie in dieser Zeit des Bedarfs entwickeln, als nützlich erweisen, wenn Sie Ihren Frontalunterricht wieder aufnehmen. Sie können das LMS weiterhin für die Verteilung von Handouts und anderen Kursunterlagen sowie für das Einreichen von Hausarbeiten, dass Stellen von Fragen und den Zugriff auf Lesestoff verwenden. Auch wenn viele Dozenten den Einsatz von sozialen Medien (z.B. Twitter-Hashtags oder andere Optionen) ausprobieren, sollten Sie sich am besten an institutionell unterstütze Tools und Infrastrukturen halten, da diese Ihnen und Ihrem Studenten ebenfalls spezielle Unterstützung bieten.

Wen Sie im Präsenzunterricht unterrichten, können Ihr erster Impuls darin bestehen, über Ihre Vorlesungen nachzudenken. Vielleicht möchten Sie Vorlesungen, erzählte PowerPoint/Folien oder Live-Sitzungen aufzeichnen, um sie online verfügbar zu machen. Es ist nicht schwer, einige Videos oder erzählte Diashows mit einer Technologie zu erstellen, die oft leicht verfügbar ist. Beachten Sie, dass Sie sicherstellen müssen, dass diese Materialien für alle Studierenden zugänglich sind, so dass Abschriften oder Bildunterschriften beigefügt werden müssen. Möglicherweise gibt es an Ihrer Einrichtung spezielle Lösungen für diese Zugänglichkeitsunterkünfte, aber die automatische Untertitelung in YouTube funktioniert gut, wenn Sie ein wenige Aufwand betreiben, um sicherzustellen, dass sie vorhanden ist. Ja, dass mag für Sie anfangs etwas verwirrend sein, aber die Erfüllung der Bedürfnisse all Ihrer Lernenden ist von größter Wichtigkeit.

Hier sind einige schnelle Planungselemente, die Sie implementieren können:

  • Erstellen Sie ein Kursseite in der LMS Ihrer Universität oder Schule.
  • Laden Sie alle fälligen Aufgaben in den Abschnitt Aufgaben (oder lassen Sie sich dabei von Support-Mitarbeitern helfen).
  • Im Online-Bereich benötigen die Studierenden sehr klare Anweisungen und ein sofortiges Feedback. Stellen Sie also sicher, dass Sie den Studierenden Klarheit darüber verschaffen, was sie wie einreichen sollen und welche Handzettel sie für eine Aufgabe benötigen. In einem LMS können Sie Fälligkeitstermine festlegen, Dateien anhängen und eine Beschreibung für die Aufgaben verfassen, um den Studenten Anleitung zu geben.
  • Laden Sie alle Lesungen, die von Studenten benötigt werden, in Ressourcen/Dateien (oder lassen Sie sich von Support-Mitarbeitern helfen).
  • Erstellen Sie eine Diskussions-(Forumsbereich, der den Fragen der Studenten gewidmet ist und den Sie regelmäßig überprüfen werden (eventuell können Sie eine Besprechungserinnerung einrichten, um Zeit einzuplanen und Sie daran zu erinnern).
  • Erstellen Sie einen Kommunikationsplan für die Klasse, damit die Studierenden wissen, wohin sie gehen und was sie erwartet.

Wohin Fragen zu senden sind

  • Wie schnell werden Sie auf E-Mails antworten; wie schnell werden Sie auf Diskussionsbeiträge antworten?
  • Wie Kann ich Sie bei dringenden Bedürfnissen oder Fragen erreichen?
  • Welche Art von regelmäßigen Mitteilungen werden Sie an die Klasse schicken (z.B. wöchentliche Rezensionen und/oder Aktualisierungen)?
  • Andere Pläne, die Sie haben, wie Sie den Studierenden zur Verfügung stehen werden und wie Sie regelmäßig Informationen und Updates versenden werden?

Die meisten Universitäten verfügen oft über Online-Tutorials, die Sie durch viele dieser Aufgaben führen. Am Ende dieses Artikels finden Sie einen Link zu einer Ressource, die mit Links zu alle den verschiedenen von Universitäten erstellten Ressourcen und Leitfäden versehen ist.

Synchron vs. Asynchron

Überlegen Sie, ob synchrone Treffen wirklich notwendig sind. Unterbrechungen, die groß genug sind, um Schließungen usw. zu erzwingen, können auch groß genug sein, um die Zeitpläne und die Verfügbarkeit der Teilnehmer erheblich zu beeinträchtigen. Ist es wirklich wichtig, dass Studierenden zu einer bestimmten Zeit live bei einer Vorlesung anwesend sind? Erwägen Sie die Aufnahme von Vorlesungen, die sie in ihrer Freizeit hören können, und richten Sie dann periodische Live-Sitzungen während der Woche ein, bei denen die Studenten zu den Zeiten des virtuellen Büros zu Ihnen kommen können, um Fragen zu stellen und weitere Beratung und Unterstützung zu erhalten. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass Ihre Lernenden den erforderlichen Zugang zu wichtigen Inhalten erhalten und gleichzeitig die Möglichkeit haben, zusätzliche Unterstützung zu erhalten. Also, entscheiden Sie sich dafür:

Was kann aufgezeichnet werden

Stellen Sie fest, wie Sie dies aufzeichnen können. Die meisten Werkzeuge für Live-Meetings erlauben Ihnen die Aufzeichnung, so dass Sie häufig Zoom, Blackboard Collaborate, Adobe Captivate oder andere verwenden können, um einfach eine Sitzung/einen Raum zu öffnen oder einen Vortrag aufzuzeichnen (geben Sie Ihren Bildschirm frei, wenn Sie Folien zum Durchsprechen haben), und dann wird es irgendwo gespeichert und Sie können diese Datei oder diesen Link bereitstellen. Wenn Sie das Werkzeug Ihrer Universität oder Schule verwenden, ist es wahrscheinlich in das LMS integriert und kann so einfach verteilt werden. Supportmitarbeiter können Ihnen dabei helfen, aber wenn Ihre Supportmitarbeiter überfordert sind, ist YouTube auch ein großartiges Benutzerhandbuch für viele dieser Tools- die meisten Produkte haben Anleitungsvideos auf YouTube oder auf ihren Websites. Wenn Sie Ihre Videos bearbeiten möchten, benötigen Sie möglicherweise ein anderes Tool wie Camtasia, dass eine fortgeschrittenere Bearbeitung und Untertitelung ermöglicht. Einige der synchronen Videotools ermöglichen eine sehr einfache Bearbeitung von Videos.

Wie möchten Sie sich den Studierenden für Fragen oder Unterstützung bei komplexeren Bedürfnissen zur Verfügung stellen, als sie ein Diskussionsforum bieten kann?

Wir empfehlen virtuelle Bürozeiten. Sie können entscheiden, ob Sie alle Fragen asynchron oder in Einzelgesprächen per Telefon oder Video-Chat beantworten möchten.

Studenten-zu-Studenten-Kommunikation

Lassen Sie uns nun darüber nachdenken, auf welche Weise die Studierenden sich gegenseitig informell beim Lernen unterstützen und wie Sie ihnen einige Möglichkeiten zur Verfügung stellen können. Wenn sich ein Schüler oder eine Schülerin verwirrt fühlt, kann er/sie sich im persönlichen Gespräch an einen/eine Mitschüler/in wenden und sagen: “Hey, ich habe nicht verstanden…du etwa?” Diese Art informeller sozialer Lernhilfen ist für das Lernen der Schülerinnen und Schüler (nicht nur in sozialer Hinsicht, sondern auch für das Verstehen und Halten) von entscheidender Bedeutung. Überlegungen Sie, wie Sie einige Möglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler integrieren können, um miteinander in Kontakt zu treten. Hier sind einige schnell und einfach umzusetzende Lösungen:

  • Schaffen Sie ein Diskussionsforum, in dem sich die Studierenden gegenseitig Fragen stellen und sich gegenseitig unterstützen können.
  • Stellen Sie einen Link zu einer Live-Sitzung zur Verfügung, die rund um die Uhr geöffnet ist und von den Studierenden genutzt werden kann. Zoom-Räume haben zum Beispiel Links und können jederzeit zugänglich sein. Sie könnten einen Zoom-Raum für Ihre Klasse erstellen, diesen Link posten und den Studenten mitteilen, dass er für sie da ist und sie ihn nach Bedarf nutzen und miteinander verbinden können.

Wenn Sie all dies in Ihrem LMS erledigt haben, können Sie es dann tun:

  • Erstellen Sie eine Seite mit einer Tabelle, die für die Studenten jede Woche schnell zusammenfasst – was sie lesen werden, alle fälligen Aufgaben, alle aufgezeichneten Vorlesungen und alle Live-Sitzungen – mit den erforderlichen Links zu diesen Dingen.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihre Klassenliste zu Ihrer Klassenseite hinzugefügt wird – in der Regel können die Support-Mitarbeiter dabei helfen.
  • Laden Sie Ihren Stundenplan mit E-Mails herunter, damit Sie ihn bei Bedarf schnell zur Hand haben (normalerweise können Sie Ihren Stundenplan mit diesen Informationen in einem Tabellenkalkulationsformat speichern – das dauert weniger als eine Minute).

Teilen Sie Ihren Studenten Ihren Plan mit:

  • Machen Sie einen kurzen Rundgang durch Ihren Plan und die Kurs-Website für die Studierenden – dies kann entweder persönlich geschehen, wenn Sie noch einige persönliche Sitzungen haben, oder als aufgezeichnetes Video, dass Sie mit Ihrer Klasse teilen.
  • Implementieren Sie einen Übergangsplan mit Ihrer Klasse, falls Sie Zeit haben – lassen Sie Ihre Studenten Lesungen usw. auf der Kurs-Site lesen und halten Sie einige virtuelle Bürostunden für den Unterricht ab.
  • Stellen Sie eine Verbindung mit dem Unterstützungspersonal Ihrer Universität oder Schule her, um sicherzustellen, dass Ihre Inhalte zugänglich sind.

Denken Sie daran, dass das Online-Lernen auch für Ihre Studierenden neu sein kann. Wöchentliche Zusammenfassungen oder regelmäßige Notizen, die sie auf dem Laufenden halten, die vergangene Woche zusammenfassen, Orientierungshilfen für die kommende Woche geben und alle andere wichtigen Mitteilungen helfen ihnen ebenfalls bei der Orientierung. Diese können wie eine Kurs-E-Mail oder Kursankündigungen in der LMS behandelt werden.

Über die Grundlagen hinaus

Die obigen Schritte sollten Ihnen helfen, eine funktionale, temporäre Online-Lernumgebung für Ihre Klasse(n) einzurichten. Die obigen Empfehlungen sind nicht darauf ausgerichtet, die Vorteile der Online-Lernumgebung und einige der Tools und anderen Erschwinglichkeiten optimal zu nutzen. Sie berücksichtigen auch nicht verschiedene systemische und/oder Gerechtigkeitsfragen, die sich aus einer plötzlichen Umstellung auf das Internet ergeben können, z.B. die Frage, ob die Studierenden einen zuverlässigen Internetzugang haben werden. Während einige dieser Erschwinglichkeiten eine umfangreichere Planung und Entwicklung erfordern würden, als Sie wahrscheinlich jetzt investieren wollen, gibt es andere, die Sie vielleicht in Betracht ziehen sollten.

Interaktives Lernen

Viele Tools für Live-Meetings verfügen über Funktionen wie Breakout-Räume, die es Ihnen ermöglichen, Ihre Klasse in kleine Gruppen aufzuteilen und von Raum zu Raum zu gehen, um mit jeder Gruppe zu sprechen. Wenn Ihre Klasse sich mehr mit aktivem Lernen beschäftigt, könnte Ihnen die Verwendung dieser Funktion hilfreich sein. Einige dieser Tools ermöglichen es Ihnen auch, während eines Live-Kurses Umfragen durchzuführen oder Quizfragen zu stellen. Oft verfügen diese Tools auch über eine Bildschirmfreigabefunktion, mit der Sie und die Studenten Ihren Bildschirm gemeinsam nutzen können. Dies kann nützlich sein, wenn Studenten an Projekten arbeiten und Sie möchten, dass sie diese gemeinsam nutzen und durch sie sprechen oder Präsentationen halten. Wenn Sie zu einem Zeitpunkt online sein werden, zu dem Sie Gruppenarbeit oder gemeinsame Nutzung geplant haben, sollten Sie sich über Ihre Optionen im Klaren sein und entsprechend planen.

Zusammenarbeit

Ein Teil Ihres Unterrichtsplan die Zusammenarbeit der Studierenden bei der Erstellung eines Projekts oder die gemeinsame Arbeit an einem Papier beinhalten. Heutzutage verwenden die Studenten selbst für die Arbeit in der Klasse häufig Tools wie Google Docs, um zusammenzuarbeiten. Wenn Sie einige Aufgaben oder Einreichung erstellen, sollten Sie in Betracht ziehen, sie in Google Text & Tabellen, Google Sheets oder einer anderen Art von Software für die Online-Zusammenarbeit arbeiten zu lassen und ihnen die Möglichkeit geben, Aufgaben in diesem Format einzureichen.

Flexibilität

Flexibilität wird der Schlüssel sein, um sicherzustellen, dass die Schülerinnen und Schüler durch einen plötzlichen Wechsel zum Internet nicht benachteiligt werden. Erwägen Sie die Einführung flexibler Fristen für den Zeitpunkt, zu dem etwas fällig ist, und flexibler Methoden, wie die Studierenden eine Aufgabe erledigen oder ihr Lernen demonstrieren können. Die Verwendung von asynchronen aufgezeichneten Vorträgen anstellen der Forderung nach synchronen Treffen kann ebenfalls allen wichtige Flexibilität bieten.

Gehen Sie außerdem davon aus, dass zumindest einige Studenten Telefone oder Tabletts für den Zugriff auf den Unterricht und das Abschließen und Einreichen ihrer Arbeit benutzen werden. Es gibt Zeiten, in denen es zu Schwierigkeiten beim Ansehen, Einreichen oder Zugreifen auf Live-Sitzungen kommt. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Live-Sitzungen aufzeichnen und diese Aufzeichnungen zur Verfügung stellen oder Methoden verwenden, die es den Studierenden ermöglichen, Sie per Telefon und E-Mail und nicht nur per Video-Chat zu erreichen. (Torrey Trust, von der University of Massachusetts at Amherst, hat einen Google-Slide-Deck mit mehr zu UDL-Überlegungen und einer Vielzahl großartiger Ideen zusammengestellt).

Möglicherweise werden Sie feststellen, dass eine Reihe von Studenten auf die physische Infrastruktur der Universität angewiesen sind, wie z.B Computer in der Bibliothek, und nicht auf Fernlösungen zugreifen können, insbesondere nicht so kurzfristig. Seien Sie per Telefon und E-Mail erreichbar und laden Sie die Studenten aktiv ein, Sie auf jede erdenkliche Weise zu erreichen und Ihnen mitzuteilen, wenn sie Schwierigkeiten haben, damit Sie sie überwachen und entsprechend anpassen können.

Zugang zu zusätzlichen Ressourcen

Die Studenten werden wahrscheinlich Zugang zu zusätzlichen Ressourcen – wie der Bibliothek – benötigen, um ihre Arbeit für Ihre Klasse zu erledigen. Stellen Sie fest, was Ihre Bibliothek plant und was sie zur Verfügung hat, und erstellen Sie einen Abschnitt auf Ihrer Kurswebsite mit Links zu Online-Bibliothekressourcen sowie Links zu anderen Arten von Ressourcen, auf die die Studierenden möglicherweise aus der Ferne zugreifen müssen.

Eigenen Raum vorbereiten

Schließlich ist es sowohl für Sie als auch für Ihre Studierenden wichtig, die richtige Ausrüstung zu bekommen. Möglicherweise verfügen Sie bereits über die meisten dieser Geräte, und Sie benötigen keine kostspieligen Optionen, damit eines dieser Geräte funktionsfähig ist.

Laptop, Schreibtisch oder Tablett

  • Kopfhörer oder Ohrstöpsel – das größte Hindernis für die Online-Kommunikation ist die schlechte Audioqualität. Stellen Sie daher sicher, dass Sie ein Headset oder Ohrstöpsel haben; dies ist wichtig, um Audio-Feedback-Schleifen, Hintergrundgeräusche und andere Störungen zu vermeiden.
  • Mikrofon – kann bereits in Ihr Gerät, ihren Computer, Ihre Kamera oder als Teil eines separaten Headsets eingebaut sein.
  • Webcam – ist möglicherweise bereits in Ihr Gerät oder Ihren Computer eingebaut.
  • Internet – all dies erfordert einen zuverlässigen Internetdienst; ein drahtloser Hotspot in einem Hochgeschwindigkeitsnetz kann ebenfalls ausreichen.
  • Hintergrund – Vergewissern Sie sich, dass das, was die Schülerinnen und Schüler bei einem Live- oder aufgezeichneten Video hinter Ihnen sehen, sauber und professionell ist.

Abschließend möchten wir den unzähligen professionellen Instruktionsdesignern danken und sie würdigen, die in dieser Zeit viel Schwerstarbeit leisten und die Planungs- und Implementierungsprozesse ihrer Universitäten unterstützten.



Unser Team an E-Learning Experten bietet Ihnen zuerst eine umfassende Beratung und konzeptionelle Schritte für Ihre E-Learning-Plattform.

Unser Ziel: Ihnen das beste Resultat zu liefern, von Anfang an.
Ihre Lernenden zu begeistern und zu engagieren. Lösungen zu entwickeln die Ihren individuellen Anforderungen entsprechen.

Wir sind Experten für E-Learning Technologie. Wählen Sie uns, um Ihre kundenspezifische LMS Lösungen anzubieten.

PREGA Design setzt die führende LMS Technologie von LearnDash ein, die Nummer 1 weltweit unter den

  • Fortune-500-Unternehmen
  • großen Universitäten
  • Schulungsorganisationen
  • Unternehmen weltweit
  • Für die Erstellung (und den Verkauf) ihrer Online-Kurse

Die LMS Technologie die Ihr Unternehmen, Ihre Organisation, für den Betrieb einer unternehmenseigenen Lernplattform optimal befähigt.

LEITFADEN: EINFÜHRUNG LMS IN IHREM UNTERNEHMEN

Sie möchten online lehren? 2

Ein Lern Management System (LMS) ist eine Softwareanwendung für die Verwaltung, Bereitstellung, Verfolgung und Berichterstattung von Online-eLearning-Programmen.

Unternehmen und Organisationen verwenden LMS, um ihren internen Mitarbeitern und Mitarbeitern Onboarding-Schulungen, Compliance-Schulungen und berufliche Weiterbildung anzubieten.

Unser Leitfaden bietet Ihnen eine wertvolle Unterstützung bei der Planung einer LMS Einführung im Unternehmen.




  • Share:

Post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: