Fortbildung und Ausbildung in Zeiten der Unsicherheit

Coronavirus spread prevention measure at school. Surgical mask, alcohol disinfection gel
03
Aug

Fortbildung und Ausbildung in Zeiten der Unsicherheit

Mehr als 300 Millionen Studenten werden durch die Verbreitung des Coronavirus in ihrer Ausbildung gestört. Schulen und Universitäten waren seit Generationen nicht mit diesem Ausmaß an Störungen konfrontiert, aber im Gegensatz zu allen Zeiten in der Vergangenheit haben wir die Möglichkeit, die Ausbildung fortzusetzen, auch wenn die Schulen schließen.

Lernende, Lehrer und Familien stehen im Zentrum von PREGA Design, und wir setzen uns dafür ein, dass alle positive Lernerfahrungen machen können, ob online oder in der Schule.

In diesem unsicheren Umfeld ist es wichtig, dass das Lernen weitergeht, auch wenn es nicht persönlich geschehen kann. Aus diesem Grund bieten wir Menschen, die aus der Ferne studieren, lehren oder arbeiten, Zugang zu Expertenfakultäten, bewährten Verfahren und anderen Online-Lernressourcen. Wir werden diese Website regelmäßig mit noch hilfreicheren Ressourcen aktualisieren.

Die Zahlen sind beispiellos, die Auswirkungen enorm. Da sich die COVID-19-Pandemie über die ganze Welt ausgebreitet hat, hat die Mehrheit der Länder die vorübergehende Schließung von Schulen angekündigt, von der mehr als 91 Prozent der Schüler weltweit betroffen sind – rund 1,6 Milliarden Kinder und Jugendliche.

Noch nie zuvor haben so viele Kinder gleichzeitig die Schule verlassen, was das Lernen stört und das Leben, insbesondere das der am meisten gefährdeten und marginalisierten Kinder, auf den Kopf stell. Hier sind einige der Möglichkeiten, wie UNICEF mit Partnern zusammenarbeit, um Schulen sicher zu machen und dafür zu sorgen, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, im Klassenzimmer oder zu Hause, online und offline – wo auch immer sie sind.

Fortbildung und Ausbildung in Zeiten der Unsicherheit
Checklist box

Eine Checkliste für eine Bildungsreaktion auf die COVID-19-Pandemie

  1. Einrichtung einer Task Force oder eines Lenkungsausschusses, der die Verantwortung für die Entwicklung und Umsetzung der Bildungsmaßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie trägt. Stellen Sie so weit wie möglich sicher, dass die Mitglieder der Task Force verschiedene Bestandteile des Bildungssystems oder des Schulnetzes vertreten und wichtige und vielfältige Perspektiven in ihre Arbeit einbringen, z.B. Lehrplan verschiedener Abteilungen, Lehrerausbildung, Informationstechnologie, Lehrervertreter, Elternvertreter, Schüler, gegebenenfalls Vertreter der Industrie.
  2. Entwickeln Sie einen Zeitplan und Mittel für eine häufige und regelmäßige Kommunikation zwischen den Mitgliedern der Task Force während der Zeit, in der die soziale Distanzierung in Kraft sein wird.
  3. Definieren Sie die Prinzipien, die die Strategie leiten werden. Zum Beispiel: Schutz der Gesundheit von Studenten und Mitarbeitern, Gewährleistung des akademischen Lernens und emotionale Unterstützung von Studenten und Dozenten. Diese Prinzipien werden den Schwerpunkt für die zu ergreifenden Initiativen bilden und dabei helfen, Zeit und andere begrenzte Ressourcen zu priorisieren.
  4. Mechanismen zur Koordinierung mit den Gesundheitsbehörden einrichten, damit die Bildungsmaßnahmen aufeinander abgestimmt sind und dazu beitragen, die Ziele und Strategien im Bereich der öffentlichen Gesundheit voranzubringen, z.B. durch Aufklärung von Studenten, Eltern, Lehrern und Mitarbeitern über die Notwendigkeit der sozialen Distanzierung.
  5. Setzen Sie angesichts der Tatsache, dass die Durchführungsmechanismen störend sind, neue Prioritäten für die Ziele des Lehrplans. Definieren Sie, was während der Zeit der sozialen Distanzierung gelernt werden sollte.
  6. Bestimmen Sie die Durchführbarkeit der Nutzung von Optionen zur Rückgewinnung von Lernzeit nach der Zeit der sozialen Distanzierung, z.B. eine intensive Überprüfungsphase während der Pause vor dem Beginn des neuen akademischen Jahrs.
  7. Identifizieren Sie Mittel zur Bereitstellung von Bildung. Wenn durchführbar, sollten diese das Online-Lernen einschließen, da es die größte Vielseitigkeit und die größte Möglichkeit zur Interaktion bietet. Wenn nicht alle Studenten über Geräte und Konnektivität verfügen, suchen Sie nach Möglichkeiten, diesen den Studenten zur Verfügung zu stellen. Untersuchen Sie Partnerschaften mit dem privaten Sektor und der Gemeinschaft, um die Ressourcen für die Bereitstellung dieser Geräte und Konnektivität zu sichern.
  8. Definieren Sie klar die Rollen und Erwartungen an die Lehrkräfte, damit sie das Lernen der Schülerinnen und Schüler in der neuen Situation effektiv steuern und unterstützen können, wenn möglich durch direkten Unterricht oder Anleitung zum selbstgesteuerten Lernen.
  9. Erstellen Sie eine Website, um die Lehrern, Schülern und Eltern über Lehrplanziele, Strategien und vorgeschlagene Aktivitäten und zusätzliche Ressourcen zu kommunizieren.
  10. Wenn eine Online-Bildungsstrategie nicht durchführbar ist, entwickeln Sie alternative Mittel der Vermittlung, diese könnten Fernsehprogramme, falls eine Partnerschaft mit Fernsehstationen möglich ist, Podcasts, Radiosendungen und Lernpakete entweder in digitaler Form oder auf Papier umfassen. Untersuchen Sie Partnerschaften mit Gemeindeorganisationen und dem privaten Sektor, um diese zu verwirklichen.
  11. Gewährleistung einer angemessenen Unterstützung für die am stärksten gefährdeten Schüler und Familien während der Umsetzung des alternativen Bildungsplans.
  12. Die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Studenten verbessern, um gegenseitiges Lernen und Wohlbefinden zu fördern.
  13. Schaffen Sie einen Mechanismus der rechtzeitigen beruflichen Entwicklung für Lehrer und Eltern, um die Lernenden in der neuen Unterrichtsmodalität unterstützen zu können.
  14. Modalitäten schaffen, die die Zusammenarbeit der Lehrkräfte und Berufsgemeinschaften fördern und die Autonomie der Lehrkräfte erhöhen.
  15. Definieren Sie geeignete Mechanismen zur Beurteilung der Lernenden während der Notlage.
  16. Definieren Sie geeignete Mechanismen für die Beförderung und Graduierung.
  17. Bei Bedarf Überarbeitung des rechtlichen Rahmens in einer Weise, die Online-Bildung und andere Modalitäten durchführbar macht, und in einer Weise, die die Autonomie und Zusammenarbeit der Lehrer unterstützt. Dazu gehört auch die Gewährung von Schultagskrediten für Tage, die in alternativen Bildungspläne unterrichtet werden.
  18. Jede Schule sollte einen Plan für die Kontinuität des Betriebs entwickeln. Als eine Möglichkeit, sie zu unterstützen, können die Bildungsbehörden kuratierte Beispiele für Pläne in anderen Schulen zur Verfügung stellen.
  19. Wenn die Schule Mahlzeiten für die Schülerinnen und Schüler bereitstellt, sollten alternative Mittel zur Verteilung von Lebensmitteln an die Schülerinnen und Schüler und ihre Familien entwickelt werden.
  20. Wenn die Schule andere soziale Dienste anbietet, wie z.B. Untersützung für psychische Gesundheit, entwickeln Sie alternative Formen der Versorgung.
  21. Die Schule sollte ein System der Kommunikation mit jedem Schüler und eine Form des täglichen Check-in mit jedem Schüler entwickeln. Vielleicht in Form von Texten von Lehrern, wenn die Eltern Zugang zu Mobiltelefon haben.
  22. Die Schulen sollten Mechanismen für den täglichen Check-in mit Lehrern und Schulpersonal entwickeln.
  23. Schulen sollten den Schülern und Familien Anleitung zur sicheren Nutzung der Bildschirmzeit und der Online-Tools geben, um das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit der Schüler zu erhalten und Minderjährige vor Online-Bedrohungen zu schützen.
  24. Identifizieren Sie andere Schulnetzwerke oder -systeme und schaffen Sie Formen der regelmäßigen Kommunikation mit ihnen, um Informationen über Ihre Bedürfnisse und Lösungsansätze auszutauschen und von ihnen zu lernen, um sie eine rasche Verbesserung bei der Bereitstellung von Bildung in den neuen Modalitäten zu fördern.
  25. Stellen Sie sicher, dass Schulleiter die finanzielle, logistische und moralische Unterstützung erhalten, die sie für ihren Erfolg benötigen.
  26. Entwickeln Sie einen Kommunikationsplan. Kartographieren sie Schlüsselbotschaften, um die Umsetzung der Bildungsstrategie während der Notlage zu unterstützen, und stellen Sie sicher, dass diese über verschiedene Kanäle wirksam kommuniziert werden.

Zu den Befragten gehörten Lehrer, Schulcoaches und -berater, Schuldirektoren, Schulaufseher, Professoren, Fach- und Führungskräfte in zivilgesellschaftlichen Organisationen im Bildungsbereich einschließlich der Anbieter von beruflicher Weiterbildung, Bildungsverwalter, Berater und politische Entscheidungsträger in Bildungsministerien und in privaten Schulnetzwerken, technisches und administratives Personal in internationalen Entwicklungsorganisationen sowie Bildungsberater.

Fortbildung und Ausbildung in Zeiten der Unsicherheit

Schulschließungen und Veränderungen im Bildungswesen

Nach Angaben der Befragten gab es in der großen Mehrheit der Länder eine Regierungsanweisung, wonach Schüler und Lehrer nicht zur Schule kommen durften. Die Dauer der Richtlinien reichte von zwei Wochen bis zu einem Monat hin.

Auf die Frage, was die Regierung oder das Netz der Schulen bisher getan haben, um den laufenden akademischen Unterricht der Schülerinnen und Schüler zu unterstützen, gab ein großer Prozentsatz “nichts” an, gefolgt von der Ermutigung der Schulen, Online-Ressourcen zu nutzen. Einige der Antworten deuteten darauf hin, dass Richtlinien des Ministeriums nicht in der Realität der Schulen verankert sind.

Mehrere der Befragten erwähnten klaren Pläne mit einer Umsetzungsstrategie, die Schulen der Fortsetzung des Unterrichts während der Krise unterstützt haben und immer noch tun. Einige Schulen konnten sich bei der Fortsetzung des Unterrichts auf Online-Plattformen verlassen, und in einigen Ländern verlassen die Regierungen bei der Ausstrahlung von Inhalten auf das Bildungsfernsehen.



Unser Team an E-Learning Experten bietet Ihnen zuerst eine umfassende Beratung und konzeptionelle Schritte für Ihre E-Learning-Plattform.

Unser Ziel: Ihnen das beste Resultat zu liefern, von Anfang an.
Ihre Lernenden zu begeistern und zu engagieren. Lösungen zu entwickeln die Ihren individuellen Anforderungen entsprechen.

Wir sind Experten für E-Learning Technologie. Wählen Sie uns, um Ihre kundenspezifische LMS Lösungen anzubieten.

PREGA Design setzt die führende LMS Technologie von LearnDash ein, die Nummer 1 weltweit unter den

  • Fortune-500-Unternehmen
  • großen Universitäten
  • Schulungsorganisationen
  • Unternehmen weltweit
  • Für die Erstellung (und den Verkauf) ihrer Online-Kurse

Die LMS Technologie die Ihr Unternehmen, Ihre Organisation, für den Betrieb einer unternehmenseigenen Lernplattform optimal befähigt.

LEITFADEN: EINFÜHRUNG LMS IN IHREM UNTERNEHMEN

Fortbildung und Ausbildung in Zeiten der Unsicherheit 2

Ein Lern Management System (LMS) ist eine Softwareanwendung für die Verwaltung, Bereitstellung, Verfolgung und Berichterstattung von Online-eLearning-Programmen.

Unternehmen und Organisationen verwenden LMS, um ihren internen Mitarbeitern und Mitarbeitern Onboarding-Schulungen, Compliance-Schulungen und berufliche Weiterbildung anzubieten.

Unser Leitfaden bietet Ihnen eine wertvolle Unterstützung bei der Planung einer LMS Einführung im Unternehmen.




  • Share:

Post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: