eLearning Content Development: Die wichtigsten Trends

The word "Trend" on a red cubes
11
Okt

eLearning Content Development: Die wichtigsten Trends

Unabhängig davon, ob Sie einen Kurs selbst erstellen oder ein Unternehmen mit der Entwicklung von eLearning-Inhalten beauftragen, die Einbeziehung all dieser Trends kann wahre Wunder bewirken, um die Lernerfahrung Ihrer Lernenden zu verbessern.

eLearning Content Development: Die wichtigsten Trends
eLearning Content Development: Die wichtigsten Trends

Nutzen Sie diese Trends für Ihren eLearning-Content

Angesichts der Tatsache, dass so viele Unternehmen und Einzelpersonen beschließen, ihre Ressourcen in das Erstellen von Inhalten zu investieren, ist es wichtig, über die wichtigsten Trends im Bereich eLearning Content Development auf dem Laufenden zu bleiben. Auf diese Weise können Sie dafür sorgen, dass Ihre Lernenden sich mit Ihrem Programm auseinandersetzen und dass Sie wertvolle Inhalte zur Verfügung stellen. Doch zunächst sollten wir für diejenigen unter uns, die keine Instruktionsdesigner sind, klären, was die Erstellung von eLearning-Content ist.

Was ist eLearning Content Development?

Bei der Erstellung von eLearning-Content handelt es sich um einen Prozess, bei dem Inhalte in digitaler Form erstellt werden, die in einem digitalen Raum zur Verfügung stehen, auf den Ihre Lernenden mit digitalen Mitteln zugreifen können. eLearning-Kurse setzen oftmals hochwertige Content-Erstellung, Videoinhalte und interaktive Inhalte voraus. Glücklicherweise gibt es auch einfachere Möglichkeiten, Lerninhalte für Ihr Programm zu entwickeln.

Zu den einfachsten Arten von eLearning-Inhalten gehören PowerPoint-Präsentationen, PDF-Dateien, Bildschirmaufzeichnungen und andere Schulungsmaterialien. Wenn Sie nicht daran interessiert sind, selbst Inhalte zu erstellen, können Sie auch auf Open-Source-Kurse zurückgreifen. Schauen wir uns nun die wichtigsten Trends an, die Sie in Ihre Kurse aufnehmen sollten.

Die wichtigsten Trends, die es einzubeziehen gilt

1. Erhöhte Nachfrage nach eLearning

Sowohl beim Internal als auch beim External Learning hat die Nachfrage nach Online-Lernen zugenommen. Dieser Trend bestand schon vorher, hat sich aber mit der Pandemie noch beschleunigt. Jetzt haben Unternehmen mehr Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten, so dass sie diese über eLearning schulen müssen, anstatt sie persönlich zu unterweisen.

Selbst wenn die Unternehmen wieder zur Präsenzarbeit zurückgekehrt sind, waren viele lange genug im virtuellen Raum tätig, um einige der Vorteile von eLearning für Onboarding und Schulungen zu erkennen. Sie haben zum Beispiel die verbesserte Effizienz ihres Teams und die Skalierbarkeit der Schulungen festgestellt. Einige Unternehmen setzen auf Blended Learning, das sowohl eLearning als auch persönliche Schulungen beinhaltet.

2. Adaptive Learning

Adaptives Lernen bedeutet, dass die Lernenden ihr Tempo und ihre Zeit selbst bestimmen können. Diese Methode wird immer beliebter und wird häufig von führenden Unternehmen für die Entwicklung von eLearning-Content empfohlen. Es gibt den Lernenden mehr Kontrolle und ermöglicht es ihnen, das Lernen an ihr Leben und ihren Lernstil anzupassen.

3. Gamification

Gamification ist bei der Entwicklung von eLearning-Content nichts Neues und wird sich auch im Jahr 2022 weiter durchsetzen. Gamification ist nach wie vor ein hervorragendes Mittel zur Steigerung des Engagements. Sie können den Lernenden helfen, sich mit sich selbst oder mit anderen zu messen. Das motiviert und gibt den Lernenden Ziele, die sie erreichen wollen.

Duolingo ist eines der bekanntesten Beispiele für Gamification im eLearning. Man sammelt Punkte, durchläuft Levels und erhält Lernfortschritte. Außerdem gibt es auch Ranglisten. Aber das ist bei weitem nicht die einzige Anwendung von Gamification. Selbst etwas so Einfaches wie die Vergabe von Punkten für den Abschluss von Modulen oder das Erreichen eines höheren Levels kann das Engagement der Lernenden erheblich steigern.

4. Immersive Learning

Immersive Learning nutzt einige der neuesten Technologien, wie Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Extended Reality. Zwar sind die Kosten für die Entwicklung von eLearning-Content höher, aber dafür können sie den Lernenden auch ein deutlich besseres Erlebnis bieten. Es kann zu einem interaktiveren Gefühl führen und einige der Vorteile von Präsenzveranstaltungen bieten, auch wenn sie aus der Ferne stattfinden. AR und VR können auch dazu beitragen, praktische Anwendungen virtuell zu vermitteln.

5. Interaktives Lernen

In Lehrbüchern werden am Ende eines Kapitels immer Fragen gestellt, und das aus gutem Grund. Dies ist ein guter Weg, um das Wissen zu testen und den Lernenden zu helfen, mit der Lektion zu interagieren. Der jüngste Trend zum interaktiven Lernen beim eLearning ist eine Erweiterung dieses Ansatzes. Gleichzeitig wird damit ein Teil der Interaktivität kombiniert, die man in einer traditionellen Präsenzveranstaltung erhalten würde.

Die Art und Weise, wie dieser Trend in das eLearning integriert wird, ist unterschiedlich. Einige halten sich an herkömmliche Quizfragen am Ende der Lektionen. Andere wiederum stellen Übungen zur Verfügung. Wieder andere verwenden ein System wie VideoAsk, mit dem Sie den Lernenden Fragen stellen und sie ihre Antworten aufzeichnen lassen können.

6. Microlearning

Microlearning ist einer der Trends, der heute von allen führenden eLearning-Dienstleistern empfohlen wird. Microlearning verwandelt größere Lektionen in kleinere Einheiten und ermöglicht es Ihnen, sich auf das zu konzentrieren, was für Ihre Lernenden am wichtigsten ist. Einer der größten Vorteile von Microlearning ist die Möglichkeit, Ihre Lektionen in kleine Häppchen zu zerlegen. Die Lernenden können selbst entscheiden, wie viel sie auf einmal lernen möchten, und können so in ihrem eigenen Tempo arbeiten.

Zusätzlich ermöglicht Microlearning eine bessere Suchmöglichkeit in Ihrem Kurs. Dies ist einer der Gründe, warum Unternehmen, die eLearning-Content entwickeln, diese Methode für Ihre eLearning-Inhalte empfehlen. Wenn ein Lernender sein Gedächtnis zu einem bestimmten Thema auffrischen möchte, kann er einfach das entsprechende Modul finden. Das Modul ist nur ein paar Minuten lang, so dass sie es wiederholen oder ganz ansehen können. Ohne Microlearning müssten sie dagegen den gesamten einstündigen (oder längeren) Kurs durchforsten, um das zu finden, was sie brauchen.

7. Mobile Learning

Mobile Learning hat in letzter Zeit stetig zugenommen und ist ein wichtiger Bestandteil des eLearning im Jahr 2022 und darüber hinaus. Mobile Learning ist entscheidend dafür, dass Lernende unterwegs oder in Gegenden ohne problemlosen Internetzugang lernen können. Dies bietet sowohl für Internal als auch für External Learning ein hohes Maß an Flexibilität. Beim Internal Learning verbessert es die Produktivität, da die Mitarbeiter die Möglichkeit haben, Antworten auf ihre Fragen von unterwegs aus zu erhalten.

Hinzu kommt, dass nicht mehr jeder regelmäßig einen Computer benutzt. Viele Menschen ziehen es vor, über ihre Smartphones und Tablets auf das Internet zuzugreifen. Wenn Sie also Mobile Learning anbieten, können Sie alle ansprechen, nicht nur diejenigen, die einen Computer benutzen. Daher gibt es mehr LMS und andere Software für die Erstellung von eLearning-Content als je zuvor, und viele der bestehenden Plattformen wurden um mobile Apps erweitert.

8. Personalisierung

Die Personalisierung gewinnt beim eLearning immer mehr an Bedeutung, da sie dazu beiträgt, dass die Kurse die Lernenden noch mehr ansprechen. Das ist selbstverständlich, wenn man einige der anderen hier erwähnten Trends einbezieht. Durch den Einsatz von Microlearning können die Lernenden ihre Erfahrung personalisieren, indem sie die Module überspringen, die für sie nicht relevant sind. Oder Sie können künstliche Intelligenz (KI) einsetzen, um die Lernreise der Lernenden an ihre Bedürfnisse oder Vorlieben anzupassen.

9. Social Learning

Manche Menschen lernen besser allein, aber viele lernen am besten in der Gruppe. Hier kommt das Social Learning ins Spiel. Einige beliebte Beispiele für Social Learning sind File-Sharing, Foren oder Chatrooms. Um auf Duolingo zurückzukommen: Wer eine neue Sprache erlernen möchte, kann einen Text in seiner Zielsprache schreiben und sich von einem Muttersprachler Feedback geben lassen.

Als weitere Möglichkeit bietet sich der Einsatz von Collaboration-Tools an, insbesondere beim Internal eLearning. So können beispielsweise Kollegen auf einfache Weise Lerninhalte austauschen, anstatt jemandem eine Aufgabe oder einen Prozess zu erklären.

10. Video-Based Learning

Bei der Erstellung von eLearning-Content werden in der Regel Videos eingesetzt. In der Vergangenheit waren viele eLearning-Kurse eher textbasiert, aber das hat sich mittlerweile geändert. Die Pandemie hat den Übergang beschleunigt, da Video-Based Learning eine logische Erweiterung des Remote- oder virtuellen Lernens war. Heute sehen sich die meisten Lernenden lieber Videos an als andere Inhalte. Sie können Video-Based Learning für Lehrveranstaltungen, Tutorials, Demos und vieles mehr einsetzen.

Viele Lernende ziehen es vor, beim Lernen Videos anzuschauen, da dies den Kurs interaktiver macht. Sie fühlen sich mehr angesprochen, wenn sie ein Video mit einer Person ansehen, die sie unterrichtet, anstatt nur einen Text zu lesen. Natürlich müssen eLearning-Kurse nach wie vor alle Lerntypen ansprechen. Der Anstieg des Video-Learnings bedeutet auch, dass es immer mehr Tools für die Erstellung von eLearning-Content gibt, die dies erleichtern. Loom zum Beispiel erleichtert die Erstellung von Videos mit einer Screen-Capture-Software.

11. Analytik

Nicht alle Trends im eLearning haben mit der Art und Weise zu tun, wie Menschen lernen. Einige konzentrieren sich auf den Erstellungsprozess von Lerninhalten selbst, wie z. B. Analysen. Dank des technologischen Fortschritts bieten eLearning-Plattformen den Kurserstellern zunehmend Einblicke in die Kurse. Wenn Sie die Erstellung von eLearning-Content outsourcen, können Sie gezielt ein LMS wählen, das Daten über Ihre Lernenden liefert.

Je nach System können Sie den Abschluss der Lektionen, das Engagement und die Verweildauer sehen. All diese Analysen liefern Ihnen wichtige Informationen, mit denen Sie Ihren Kurs verbessern können. Erfahrene Kursersteller betrachten die Analyse als eines der wichtigsten Tools bei der Erstellung von eLearning-Content. Analysen helfen dabei, verbesserungswürdige Bereiche zu identifizieren oder zu überprüfen, damit das Team seine eLearning-Ziele erreichen kann.

  • Umfragen und Feedback der Lernenden

Ergänzend zu den Analysen der Lerndaten wird verstärktes Augenmerk auf das Feedback der Lernenden gelegt. Selbst in den frühen Phasen der Erstellung personalisierter eLearning-Inhalte wird immer mehr Wert auf Feedback gelegt. Die Kursersteller bitten in jeder Phase des Prozesses um Feedback. Natürlich geschieht dies in gewissem Maße schon seit Jahren, aber es ist dennoch ein anhaltender Trend, der erwähnenswert ist.

12. Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist ein weiteres, immer beliebter werdendes Tool, das von Unternehmen, die eLearning-Content entwickeln, hinter den Kulissen eingesetzt wird. KI dient dazu, Lernende zu identifizieren, die sich mit bestimmten Inhalten schwer tun, um diesen Hilfe anzubieten. Sie kann aber auch eingesetzt werden, um diejenigen Lernenden zu identifizieren, die eine persönliche Betreuung durch einen Fachexperten benötigen.

KI kann auch bei der Personalisierung helfen, sowohl bei Internal als auch bei External eLearning-Kursen. Sie könnten in einem Kurs mehrere Pfade erstellen und mithilfe von KI ermitteln, welcher den Bedürfnissen Ihrer Lernenden am besten entspricht. Dies kann auf der Grundlage von Kenntnissen, Stärken, Schwächen und sogar Interessen geschehen.

Ein weiterer Einsatzbereich von KI ist die Integration von Chatbots in eLearning-Kurse und auf Plattformen. Dies ist eine tolle Möglichkeit, um eine individuelle Betreuung zu gewährleisten und grundlegende Fragen zu beantworten.

13. Authoring Tools

Ein weiterer Trend, der sich hinter den Kulissen abzeichnet, sind Authoring Tools wie Adobe Captivate und Articulate 360. Diese cloudbasierten Authoring Tools erleichtern die Erstellung von Schulungskursen erheblich. Sie können auch dazu beitragen, die Kosten für die Entwicklung von eLearning-Content zu senken. Schließlich müssen Sie die Systeme nicht von Grund auf neu erstellen. Sie brauchen auch keine Programmier- oder technischen Kenntnisse. Mit einem Authoring Tool können Sie sich auf den Inhalt konzentrieren, anstatt sich mit der Technologie dahinter zu beschäftigen. Viele dieser Tools enthalten auch Template-Bibliotheken, mit denen Sie die Erstellung von eLearning-Content noch einfacher erlernen können.

14. Branding und anpassbare Plattformen

In der Vergangenheit waren die Möglichkeiten für LMS und eLearning-Plattformen eher begrenzt, und man konnte nicht wirklich viel Personalisierung hinzufügen. Dies ändert sich jetzt jedoch. Es gibt eine wachsende Zahl von Plattformen, die eine individuelle Gestaltung oder ein Branding ermöglichen. Bei einigen können Sie einfach nur Farben auswählen, bei anderen können Sie Logos und mehr hinzufügen.

15. Qualitativ hochwertigere Erlebnisse

Die Lernenden stellen zunehmend höhere Ansprüche an die Qualität der Inhalte. Sie wollen Inhalte, die professionell wirken, was viele Kursersteller dazu veranlasst, die Erstellung von eLearning-Content outzusourcen. Gleichzeitig ist es dank moderner Technologien weniger kostspielig, ein hochwertiges Erlebnis für die Lernenden zu schaffen. So verfügen beispielsweise viele Smartphones heute über beeindruckende Videofunktionen, so dass Sie nur noch ein zusätzliches Soundsystem benötigen.

Zusammenfassung

Trends wie Microlearning und Gamification werden sich auch im Jahr 2022 fortsetzen. Das Gleiche gilt für die Personalisierung, Social und Mobile Learning. Es gibt heutzutage mehr LMS als je zuvor, so dass Sie die freie Wahl bei den Softwarelösungen haben, mit denen Sie Ihre eLearning-Inhalte entwickeln wollen. Unternehmen setzen zunehmend Technologien ein, von KI bis hin zu Authoring Tools, um optimale eLearning-Kurse für ihre Lernenden zu erstellen. Profitieren Sie von diesen Trends, um Ihr eLearning-Programm zu verbessern.


Unser Team an E-Learning Experten bietet Ihnen zuerst eine umfassende Beratung und konzeptionelle Schritte für Ihre E-Learning-Plattform.

Unser Ziel: Ihnen das beste Resultat zu liefern, von Anfang an.
Ihre Lernenden zu begeistern und zu engagieren. Lösungen zu entwickeln die Ihren individuellen Anforderungen entsprechen.

Wir sind Experten für E-Learning Technologie. Wählen Sie uns, um Ihre kundenspezifische LMS Lösungen anzubieten.

Lernen ist ein bewusster Versuch der Lernenden, realisierbare Möglichkeiten in ihrer Berufswelt zu finden. 

Die Lernenden sind motiviert, weil es ein sicherer Weg ist, ihr Einkommen und ihren Status zu erhöhen und den Lebensstandard zu verbessern. Lernen trägt dazu bei, Wissen und Fähigkeiten zu erwerben, die Ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt verbessern können.

Mit unserer Präsentation stellen wir Ihnen LEARN.Pro Lernplattform und Best Practices vor.

E-LEARNING IST HEUTE – TUN SIE DAS RICHTIGE DAMIT, SIE KEINE WICHTIGEN TRENDS VERPASSEN.

Wir laden Sie herzlich zu einem exklusiven
Perspektiv-Gespräch ein. Für Sie
natürlich kostenfrei.

LEITFADEN: EINFÜHRUNG LMS IN IHREM UNTERNEHMEN

eLearning Content Development: Die wichtigsten Trends 2

Ein Lern Management System (LMS) ist eine Softwareanwendung für die Verwaltung, Bereitstellung, Verfolgung und Berichterstattung von Online-eLearning-Programmen.

Unternehmen und Organisationen verwenden LMS, um ihren internen Mitarbeitern und Mitarbeitern Onboarding-Schulungen, Compliance-Schulungen und berufliche Weiterbildung anzubieten.

Unser Leitfaden bietet Ihnen eine wertvolle Unterstützung bei der Planung einer LMS Einführung im Unternehmen.




  • Share:

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: