9 Gründe, warum Serious Games eine großartige Ergänzung für Ihr L&D-Programm sind

Smiling young man with headphones at desk
19
Jul

9 Gründe, warum Serious Games eine großartige Ergänzung für Ihr L&D-Programm sind

Bei so vielen Optionen, die Ihnen zur Verfügung stehen, sollten Sie vielleicht einen spielbasierten Ansatz für Ihr Schulungsprogramm in Betracht ziehen. In diesem Artikel finden Sie 10 gute Gründe, die dafür sprechen.

9 Gründe, warum Serious Games eine großartige Ergänzung für Ihr L&D-Programm sind
9 Gründe, warum Serious Games eine großartige Ergänzung für Ihr L&D-Programm sind

Serious Games bieten so viele Vorteile!

Das ist wahrscheinlich das häufigste Argument, das Sie hören werden, wenn Sie sich mit Serious Games beschäftigen. Jeder in der Branche brüllt es lauthals heraus, weil es einfacher der Wahrheit entspricht.

1. Sie sind spannend

Man könnte meinen, dass Serious Games nur junge Menschen und Gamer ansprechen, aber in Wirklichkeit sollten intelligent konzipierte Lösungen Menschen jeden Alters und Backgrounds ansprechen, unabhängig davon, ob sie schon einmal Videospiele gespielt haben oder nicht. Ein gut gestaltetes Serious Games wird dem Benutzer ein Ziel vorgeben, das er erreichen möchte; ein Ziel, das für das Unternehmen oder die Situationen, in der sich der Benutzer gerade befindet, von Bedeutung ist. Ein Serious Games-Designer greift die Motivationen des Nutzers auf und stellt sie in den Mittelpunkt der Geschichte.

Sie geben dem Benutzer ein Ziel vor, aber der Benutzer muss sich selbst aktiv mit dem Szenario auseinandersetzen, um herauszufinden, wie er das Ziel erreichen kann. Serious Games nutzen auch interessante Charaktere und Belohnungen, um den Spieler zu motivieren, weiterzumachen. Die Benutzer beginnen, sich in das Szenario hineinzuversetzen und sich emotional zu engagieren, um es zu Ende zu bringen.

2. Sie bieten eine „sichere Umgebung“

Haben die meisten Lernenden einen Ort, an dem sie ihre Fähigkeiten in einer realistischen Umgebung üben können? Wenn Sie nicht gerade Pilot oder Atomtechniker sind, lautet die Antwort leider höchstwahrscheinlich „nein“. Die meisten Unternehmen verfügen nicht über ein simuliertes Unternehmen mit echten Menschen und Marktdaten, an dem ihre Mitarbeiter üben können. Serious Games können das fehlende Bindeglied zwischen Wissen und praktischer Anwendung am Arbeitsplatz sein.

Daher können Serious Games es den Nutzern ermöglichen, die Fertigkeiten oder Methoden zu üben, über die sie gelesen haben, oder mit ihrer eigenen Strategien „aus der Reihe zu tanzen“ und die Folgen ihres Handelns zu sehen, ohne dass dies Auswirkungen auf das Unternehmen hat. Dieses Üben in einer virtuellen Umgebung ist für das Unternehmen von großem Nutzen, da es die Zahl der Fehler, die Ihre Mitarbeiter in der realen Welt machen, verringern wird.

3. Sie funktionieren nach den Prinzipien des Lernens

Serious Games sind so konzipiert, dass sie uns in ihren Bann ziehen und unser Gehirn ansprechen; ihr Design ist darauf abgestimmt, wie wir intrinsisch lernen. Da der Hauptzweck eines Serious Games darin besteht, neues Wissen und neue Fähigkeiten zu entwickeln und letztlich eine Verhaltensänderung herbeizuführen, müssen sie sich an unserem Lernverhalten orientieren.

Grundlage dafür sind die Prinzipien des Lernens. Das ist ein ziemlich kompliziertes Thema, also lassen Sie mich eine der Grundvoraussetzungen des Lernen erläutern. Wenn wir in die Vergangenheit zurückblicken, hören wir aus jeder Kultur auf der Welt, dass Geschichten erzählt werden, um Wissen an neue Generationen weiterzugeben. Geschichten schaffen emotionale Verbindungen, die die Wahrscheinlichkeit des Einprägens erhöhen. In der heutigen Gesellschaft nutzen wir Geschichten in der Freizeit, in Büchern, Filmen und Videospielen. Sie alle sprechen uns durch den geschickten Einsatz von Erzählungen, Charakteren und epischen Ereignissen an, aber sie sind nur selten präsent, wenn es um das Lernen geht.

Der Unterschied zwischen dem Lesen eines Lehrbuchs oder dem Anschauen eines Lehrfilms und dem Spielen eines Lernspiels besteht darin, dass Sie, der Spieler, als Protagonist die Kontrolle übernehmen und sich die gesamte Handlung um sie dreht. Sie treffen die Entscheidungen, die Konsequenzen widerfahren Ihnen, und da die Entscheidungen in eine Geschichte verpackt sind, in der Sie erfolgreich sein wollen, entsteht eine noch stärkere emotionale Bindung zu diesen Handlungen. Wir zeigen sogar physiologische Reaktionen, wenn wir in Spielen scheitern; manchmal fühlt es sich so echt an, dass unser Gehirn den Unterschied auf der grundlegendsten biologischen Ebene nicht erkennen kann.

Da Sie im Zentrum des Geschehens stehen, lernen Sie in Ihrem eigenen Tempo. Sie müssen nicht mit 25 anderen mithalten, die andere Aufgaben haben, zu denen sie zurückkehren müssen. Sie können Ihre Handlungen in Ihrem eigenen Tempo bewerten. Sie können so oft scheitern, wie es nötig ist, um die Lösung zu erkennen.

Diese Fähigkeit, in Ihrem eigenen Tempo zu lernen, beruht auf dem Einsatz von Pacing bei der Gestaltung dieser Anwendungen. Bei der Gestaltung eines eLearning-Kurses gibt es zum Beispiel eine bestimmte Menge an Inhalten, eine bestimmte Anzahl an Bildschirmen, eine bestimmte Anzahl an Wörtern pro Bildschirm, etwas Audio, Animation und, wenn man Glück hat, Multiple-Choice-Fragen, um etwas Abwechslung reinzubringen.

In einem Serious Game ist der Inhalt jedoch nicht von den Handlungen und Entscheidungen zu unterscheiden, die Sie treffen müssen, so dass Sie nur dann vorankommen und Erfolg haben, wenn Sie das Wissen beherrschen. Der Inhalt wird so präsentiert, dass Sie ihn verstehen – sich nicht nur daran erinnern, sondern ihn wirklich verstehen -, bevor Sie fortfahren. Weil Sie den Inhalt verstanden haben, fallen Ihnen neue Informationen auf, und Sie sind in der Lage, bei der Lösung von Problemen die Informationen zu nutzen, die in Ihrem Langzeitgedächtnis und nicht nur in Ihrem Arbeitsgedächtnis gespeichert sind.

4. Sie sind wiederverwendbar

Ein Serious Game sollte nicht danach beurteilt werden, wie viele Lernende das Spiel abschließen, sondern danach, wie oft die Lernenden die Anwendung wiederverwenden. Serious Games sind von ihrem Wesen her so konzipiert, dass sie mehrmals gespielt werden können. Sie sind in der Regel nichtlinear und ermöglichen es den Lernenden, verschiedene Wege und Konsequenzen zu erkunden. Dadurch entwickeln die Lernenden ein umfassendes Bild einer Situation oder eines Problems. Diese Wiederholungen verstärken das Lernen und durch die Verwendung von Punkten können wir sehen, dass die Lernenden besser werden, je öfter sie spielen.

Serious Games können auch sehr flexibel sein; man kann sie auf viele Arten einsetzen. Sie können die Lernerfahrung in einen bestimmten Kontext stellen und die Lernenden auffordern, sich auf verschiedene Lernziele zu konzentrieren oder auf eine bestimmte Art und Weise mit einer bestimmten Mentalität zu spielen. Sie können aber auch dieselbe Anwendung in verschiedenen Phasen des Lernzyklus einsetzen, z. B. als Vorstufe zu einem oder als Auffrischung nach sechs Monaten.

5. Sie können Fachwissen auf ein breiteres Publikum ausweiten

Serious Games eignen sich hervorragend, um komplexe Themen, wie z. B. Six Sigma, die normalerweise Teil es Intensivlehrgangs sind (dessen Durchführung im gesamten Unternehmen teuer sein könnte), in ein Fallbeispiel zu verwandeln, so dass die Lerninhalte einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden können. Ja, sie werden auf einem niedrigeren Niveau geschult, aber zumindest werden sie beginnen, die gleichen Lektionen zu verstehen, die Ihr Führungspersonal lernt, sodass Ihr Unternehmen von oben bis unten eine gemeinsame Basis hat.

6. Sie sind kosteneffektiv

Serious Games sind aus einigen der bereits erwähnten Gründen überaus kosteneffizient. Erstens können sie viele Male pro Lernenden und innerhalb des Unternehmens in verschiedenen Fällen wiederverwendet werden, und sie können komplexe Inhalte aufgreifen und somit ein breiteres Publikum erreichen und dafür sorgen, dass Ihre Botschaft bei allen Mitarbeitern des Unternehmens ankommt. Natürlich fallen im Vorfeld Entwicklungskosten an, aber wenn ein Serious Games richtig entwickelt wurde, kann es über Jahre hinweg verändert und optimiert werden, damit es immer auf dem neuesten Stand bleibt.

7. Sie können Daten sammeln

Da Sie in einem Spiel viele (und ich meine wirklich viele!) Entscheidungen treffen, die viel über Ihren Denkprozess aussagen, können Sie sowohl den Weg zu einem bestimmten Punkt als auch das Endergebnis erfassen. Stellen Sie sich vor, Sie bekämen all diese Daten von jedem Mitglied Ihres Führungsteams, Ihre Manager oder Ihres gesamten Unternehmens. Sie könnten die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens ermitteln und eine fundierte Strategie zu deren Belohnung entwickeln. Oder Sie könnten sich auf die Ebene des einzelnen Lernenden begeben und einen wirklich personalisierten Lernplan auf der Grundlage seiner tatsächlichen Leistung erstellen.

8. Sie werden vom Personal vorausgesetzt

Serious Games und interaktive Lernanwendungen sind mittlerweile so populär, dass neue Mitarbeiter sie als selbstverständlich ansehen. Unternehmen, die diese Methoden anwenden, werden oft als fortschrittlich in Bezug auf ihre L&D-Maßnahmen angesehen und ziehen die Spitzenkräfte an. Diese Methoden tragen auch dazu bei, Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden, das sie dafür sorgen, dass die interne Weiterbildung Spaß macht und die Mitarbeiter gerne weiterlernen.

9. Sie ergänzen andere Lernmethoden

Wie ich bereits erwähnt habe, können Spiele das fehlende Glied in Ihrem L&D-Programm sein – man braucht Wissen, man braucht Schulungen am Arbeitsplatz, Wiederholungen usw., und Serious Games ergänzen diese anderen Lernmethoden auf ideale Weise. Laut einer Studie ist die Aufmerksamkeit bei einer Lehrveranstaltung geringer als im Schlaf, und sowohl die neue Generation von Arbeitnehmern als auch diejenigen, die bereits in Ihrem Unternehmen tätig sind, sind auf der Suche nach neuen Lernmöglichkeiten. Höchstwahrscheinlich haben sie bereits begonnen, außerhalb der Arbeit zu lernen, z. B. mit MOOCs oder YouTube. Serious Games sind nur ein Aspekt, den Sie im Rahmen Ihrer digitalen Lernstrategie berücksichtigen sollten.

Zusammenfassung

Ich hoffe, dass dieser Artikel ihnen dabei helfen wird, Serious Games in ihrem Unternehmen populär zu machen.


Unser Team an E-Learning Experten bietet Ihnen zuerst eine umfassende Beratung und konzeptionelle Schritte für Ihre E-Learning-Plattform.

Unser Ziel: Ihnen das beste Resultat zu liefern, von Anfang an.
Ihre Lernenden zu begeistern und zu engagieren. Lösungen zu entwickeln die Ihren individuellen Anforderungen entsprechen.

Wir sind Experten für E-Learning Technologie. Wählen Sie uns, um Ihre kundenspezifische LMS Lösungen anzubieten.

Lernen ist ein bewusster Versuch der Lernenden, realisierbare Möglichkeiten in ihrer Berufswelt zu finden. 

Die Lernenden sind motiviert, weil es ein sicherer Weg ist, ihr Einkommen und ihren Status zu erhöhen und den Lebensstandard zu verbessern. Lernen trägt dazu bei, Wissen und Fähigkeiten zu erwerben, die Ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt verbessern können.

Mit unserer Präsentation stellen wir Ihnen LEARN.Pro Lernplattform und Best Practices vor.

E-LEARNING IST HEUTE – TUN SIE DAS RICHTIGE DAMIT, SIE KEINE WICHTIGEN TRENDS VERPASSEN.

Wir laden Sie herzlich zu einem exklusiven
Perspektiv-Gespräch ein. Für Sie
natürlich kostenfrei.

LEITFADEN: EINFÜHRUNG LMS IN IHREM UNTERNEHMEN

9 Gründe, warum Serious Games eine großartige Ergänzung für Ihr L&D-Programm sind 2

Ein Lern Management System (LMS) ist eine Softwareanwendung für die Verwaltung, Bereitstellung, Verfolgung und Berichterstattung von Online-eLearning-Programmen.

Unternehmen und Organisationen verwenden LMS, um ihren internen Mitarbeitern und Mitarbeitern Onboarding-Schulungen, Compliance-Schulungen und berufliche Weiterbildung anzubieten.

Unser Leitfaden bietet Ihnen eine wertvolle Unterstützung bei der Planung einer LMS Einführung im Unternehmen.




  • Share:

Post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung