7 altmodische Schulungstools, die Ihre Mitarbeiter nicht ausstehen können, und wie Sie ihnen ein modernes Gewand verpassen

Tired freelancer at the table with computer screen
28
Okt

7 altmodische Schulungstools, die Ihre Mitarbeiter nicht ausstehen können, und wie Sie ihnen ein modernes Gewand verpassen

Die Mitarbeiterentwicklung ist nicht die angenehmste Sache der Welt, aber es gibt bestimmte Aktivitäten, die Ihre Mitarbeiter insgeheim nicht mögen. In diesem Beitrag zähle ich die meistgehassten Schulungstools in der Unternehmenswelt auf.

7 altmodische Schulungstools, die Ihre Mitarbeiter nicht ausstehen können, und wie Sie ihnen ein modernes Gewand verpassen
7 altmodische Schulungstools, die Ihre Mitarbeiter nicht ausstehen können, und wie Sie ihnen ein modernes Gewand verpassen

Wie Sie alte Schulungstools modernisieren, die Ihre Mitarbeiter nicht ausstehen können

Würden Ihre Mitarbeiter während eines langen Fluges lieber neben einem schreienden Kleinkind sitzen, als an einer weiteren ILT-Sitzung teilzunehmen? Erkrankt die Hälfte Ihrer Belegschaft am Morgen Ihres Compliance-Schulungsworkshops plötzlich an einer Grippe? Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, ist es vielleicht an der Zeit, Ihre herkömmlichen Schulungsstrategie zu überdenken. Sie schaffen es vielleicht, die Teilnehmer ins Boot zu holen, aber sie werden sich nicht voll auf das Erlebnis einlassen. Ihre Mitarbeiter können diese altmodischen Schulungstools nicht ausstehen… aber es gibt immer noch eine Chance, sie für die Sache zu gewinnen.

7 Schulungstools, die Ihre Mitarbeiter nicht ausstehen können

1. PowerPoint-Präsentationen

Bereits nach 5 Minuten nicken Ihre Mitarbeiter ein, wenn sie die Präsentation überhaupt so lange durchhalten. PowerPoint-Schulungen machen den Mitarbeitern selten Spaß, weil sie passiv und allgemein gehalten sind. Verwandeln Sie also diese PP-Präsentationen in ein ansprechendes Schulungsvideo oder eine Diashow, komplett mit Hintergrundmusik und Sprachausgabe. Es gibt auch Authoring-Tools, die die Umgestaltung von PowerPoint unterstützen, so dass es ein Kinderspiel ist, diese altmodischen Ressourcen zu modernisieren und zu optimieren. Fügen Sie zum Beispiel Übergänge, Figuren und Videoclips ein.

2. Schulungen zum Thema Sicherheit

Es ist schwer, überdramatisierte Sicherheitsvideos zu vergessen, aber die Mitarbeiter erinnern sich am Ende nicht daran. Sie erinnern sich nur an die kitschigen Darsteller und unrealistischen Szenarien. Verwandeln Sie diese unbeliebten Schulungstools in animierte Videos. Sie können sogar humorvolle Momente einbauen, um die Stimmung aufzulockern und die Inhalte ansprechender zu machen.

Sorgen Sie nur dafür, dass die Mitarbeiter verstehen, dass Sicherheit am Arbeitsplatz nicht zum Lachen ist. In den Videos können sogar Mitarbeiter auftreten, die die Aufgaben täglich ausführen, um die Realitätsnähe zu erhöhen und das Thema persönlich zu machen. Sie kennen die Herausforderungen, mit denen ihre Kollegen konfrontiert werden, bereits aus eigener Erfahrung. Ermutigen Sie sie, sich von vergangenen Fehlern anregen zu lassen: z.B. als sie vergessen haben, Handschuhe zu tragen oder einen schweren Gegenstand ohne Gurt zu heben.

3. Aufgaben-Checkliste

Das ist nur eine lange Liste von Schritten, die die Mitarbeiter befolgen müssen, um eine Aufgabe zu erledigen. Keine Bilder, die als Beispiel dienen, oder interaktive Elemente, die ihnen helfen, den Fortschritt aufzuzeichnen. Es ist einfach und unkompliziert, Aufgaben-Checklisten ein neues Gesicht zu verpassen. Verwandeln Sie sie in anklickbare Infografiken, die entsprechende Bilder und erklärenden Text enthalten. Oder Sie gehen noch einen Schritt weiter und entwickeln Simulationen, in denen die Mitarbeiter ihre Fähigkeiten testen können. Das Wichtigste ist, dass Sie ihnen nur die Informationen geben, die sie wissen müssen. Decken Sie das Wesentliche ab und lassen Sie unnötige Details weg, die zu einer kognitiven Überlastung führen könnten.

4. Handbücher zur Unternehmenspolitik

Unternehmenshandbücher haben sich ihren Platz auf der Liste der unbeliebtesten Schulungstools redlich verdient. Niemand möchte Seite um Seite an Richtlinien, Regeln und Protokollen lesen. Selbst die enthusiastischsten neuen Mitarbeiter werfen einen Blick in das dicke Heft und legen es dann gleich wieder zur Seite. Verwandeln Sie also Ihr Richtlinienhandbuch in eine interaktive Ressourcenbibliothek. Jeder Link führt zu einer anderen Microlearning-Ressource, so dass sich die Mitarbeiter jeweils auf ein Thema konzentrieren können, anstatt zu versuchen, so viele Informationen wie möglich in sich hineinzustopfen, um ihre Vorgesetzen zu beruhigen. Sie können auch textlastige Abschnitte in Infografiken umwandeln, um die Wissensspeicherung zu verbessern.

5. Veraltete Produktdemos

Sie führen immer noch dieselben Produkte wie vor 10 Jahren, aber das bedeutet nicht, dass Sie Ihre Mitarbeiter veralteten Demovideos aussetzen sollten. Die Videos mögen zwar nostalgisch sein, aber Demos müssen hin und wieder aufgefrischt werden. Sie können das Videoformat sogar ganz weglassen und stattdessen Serious Games oder Simulationen von Verkaufsgesprächen einsetzen. Die Mitarbeiter müssen anhand von Hintergrundinformationen das perfekte Produkt für den Kunden finden. Oder sie müssen den Verbraucher zum Kauf des Produkts überreden, indem sie die Alleinstellungsmerkmale und Vorteile aufzeigen. Sie können sogar Paare bilden und sie bitten, sich gegenseitig das Produkt vorzustellen und dann Feedback zu geben.

6. Kompakte Workshops

Manche ILT-Kurse fühlen sich wie ein Marathon an. Die Mitarbeiter erreichen das Ende und fragen sich, wie sie es geschafft haben, 5 Wochen lang Vorlesungen zu hören. Dann gibt es kompakte Workshops, die nur ein Wochenende in Anspruch nehmen, bei denen sich die Mitarbeiter aber wünschen, sie hätten 5 Wochen Zeit für die Schulung gehabt.

Stressreiche Bootcamps und Seminare scheinen eine gute Idee zu sein, weil die Mitarbeiter weniger Zeit in der ILT-Sitzung verbringen, was mehr Zeit für die Arbeit bedeutet. In der Regel haben sie jedoch eine Woche später alles Gelernte wieder vergessen. Nutzen Sie die kompakten ILT-Schulungstools, um personalisierte Zertifizierungspfade zu entwickeln. Die Mitarbeiter arbeiten in ihrem eigenen Tempo und konzentrieren sich auf die Fähigkeiten/Aufgaben/Themen, die für sie wichtig sind. Sie müssen nicht durch die Aktivitäten hetzen oder mit den Kollegen mithalten, was ihnen die Möglichkeit gibt, sich für weitere Zertifizierungskurse anzumelden und ihre Fähigkeiten zu entwickeln.

7. Compliance-Fallbeispiele

Man kann es den Mitarbeitern nicht verübeln, wenn sie denken, sie hätten sich für einen Kurs für Anwaltsgehilfen angemeldet. Das durchschnittliche Compliance-Fallbeispiel enthält viel Fachjargon, Statistiken und Vorschriften. Selbst wenn sie bis zum Ende lesen, wird nur ein kleiner Teil der Informationen hängen bleiben. Dagegen vermitteln Verzweigungsszenarien und Beispiele aus der Praxis Emotionen und einen praktischen Bezug. Sie lernen die Compliance-Themen nicht nur aus der Unternehmensperspektive kennen. Die Mitarbeiter können sehen, wie sich die Unternehmensrichtlinien und -vorschriften auf ihre beruflichen Aufgaben beziehen. Und wie sich Verstöße auf sie selbst, ihre Kollegen und das Unternehmen auswirken.

Zusammenfassung

Möglicherweise schlummern in Ihrer Bibliothek noch andere langweilige, altmodische Schulungstools, die nur darauf warten, Ihre Mitarbeiter zu Tode zu langweilen oder sie dazu zu bringen, zweimal darüber nachzudenken, ob sie in Ihrem Unternehmen bleiben wollen. Holen Sie also das Feedback Ihrer Mitarbeiter ein, um die versteckten Übeltäter ausfindig zu machen und sie durch ansprechende Inhalte zu ersetzen. Umfragen, Fokusgruppen und Bewertungen können das Problem diagnostizieren und Ihnen helfen, geeigneten Ersatz zu finden. LMS-Berichte sind ebenfalls ein guter Ort, um nach unbeliebten Aktivitäten zu suchen. Niedrige Engagement-Werte deuten in der Regel darauf hin, dass das Tool den Beliebtheitswettbewerb verloren hat und es an der Zeit ist, es in den Ruhestand zu schicken.



Unser Team an E-Learning Experten bietet Ihnen zuerst eine umfassende Beratung und konzeptionelle Schritte für Ihre E-Learning-Plattform.

Unser Ziel: Ihnen das beste Resultat zu liefern, von Anfang an.
Ihre Lernenden zu begeistern und zu engagieren. Lösungen zu entwickeln die Ihren individuellen Anforderungen entsprechen.

Wir sind Experten für E-Learning Technologie. Wählen Sie uns, um Ihre kundenspezifische LMS Lösungen anzubieten.

Lernen ist ein bewusster Versuch der Lernenden, realisierbare Möglichkeiten in ihrer Berufswelt zu finden. 

Die Lernenden sind motiviert, weil es ein sicherer Weg ist, ihr Einkommen und ihren Status zu erhöhen und den Lebensstandard zu verbessern. Lernen trägt dazu bei, Wissen und Fähigkeiten zu erwerben, die Ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt verbessern können.

Mit unserer Präsentation stellen wir Ihnen LEARN.Pro Lernplattform und Best Practices vor.

E-LEARNING IST HEUTE – TUN SIE DAS RICHTIGE DAMIT, SIE KEINE WICHTIGEN TRENDS VERPASSEN.

Wir laden Sie herzlich zu einem exklusiven
Perspektiv-Gespräch ein. Für Sie
natürlich kostenfrei.

LEITFADEN: EINFÜHRUNG LMS IN IHREM UNTERNEHMEN

7 altmodische Schulungstools, die Ihre Mitarbeiter nicht ausstehen können, und wie Sie ihnen ein modernes Gewand verpassen 2

Ein Lern Management System (LMS) ist eine Softwareanwendung für die Verwaltung, Bereitstellung, Verfolgung und Berichterstattung von Online-eLearning-Programmen.

Unternehmen und Organisationen verwenden LMS, um ihren internen Mitarbeitern und Mitarbeitern Onboarding-Schulungen, Compliance-Schulungen und berufliche Weiterbildung anzubieten.

Unser Leitfaden bietet Ihnen eine wertvolle Unterstützung bei der Planung einer LMS Einführung im Unternehmen.




  • Share:

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: