6 Schritte für den Start Ihrer Employee Experience-Strategie

Male hand drawing smiley emoticon on office whiteboard
16
Mrz

6 Schritte für den Start Ihrer Employee Experience-Strategie

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Employee-Experience-Strategie ankurbeln. Dieser Artikel enthält sechs Schritte, die Ihnen dabei helfen sollen.

Sechs Schritte für den Start Ihrer Employee Experience-Strategie
Sechs Schritte für den Start Ihrer Employee Experience-Strategie

Konzentrieren Sie sich auf die Employee Experience und steigern Sie den Erfolg Ihres Unternehmens

Es ist wichtig, wie Sie Ihre Employee Experience (EX)-Strategie in Angriff nehmen. Der Schlüsselgedanke bei der Strategieentwicklung ist, „groß zu denken und klein anzufangen“, d.h. über die Gesamtstrategie nachzudenken und sie in einem Pilotprojekt zu testen und zu verbessern, bevor sie im gesamten Unternehmen eingeführt wird. Dieser Ansatz kann für Ihre Employee Experience-Strategie von entscheidender Bedeutung sein. Wenn Sie die Strategie in kleinem Maßstab testen, verringert sich das Risiko durch geringere Ressourcenkosten. Außerdem lassen sich Kurskorrekturen schneller vornehmen, und das ganze Unterfangen wird überschaubarer.

1. Hören Sie Ihren Mitarbeitern zu

Was wünschen, brauchen und wollen Ihre Mitarbeiter? Führen Sie Diskussionen in kleinen Gruppen, offene Sprechstunden und Einzelgespräche durch. Stellen Sie ihnen gezielte Fragen zu ihren Erfahrungen. Fühlen sie sich frei genug, um ihre ehrliche Meinung zu äußern? Haben sie das Gefühl, dass sie gehört und verstanden werden? Haben sie die nötigen Hilfsmittel, um ihre Arbeit zu erledigen? Haben sie einen angenehmen Arbeitsplatz, um ihre Arbeit zu erledigen? Am Ende dieses Schritts sollten Sie mit mindestens 50 % Ihrer Mitarbeiter durch Umfragen oder Diskussionen in kleinen Gruppen gesprochen haben. Dieser Schritt ist von entscheidender Bedeutung und kann je nach Größe Ihres Unternehmens viel Zeit in Anspruch nehmen. Planen Sie daher 2-4 Wochen für diesen Schritt ein.

2. Analysieren Sie das Feedback Ihrer Mitarbeiter

Analysieren Sie das Feedback der Mitarbeiter unter den drei Gesichtspunkten: Unternehmenskultur, Technologie und Räumlichkeiten. Diese drei Bereiche stellen die Faktoren dar, die das Arbeitsumfeld der Mitarbeiter beeinflussen. Am Ende dieses Schritts sollten Sie die Antworten der Mitarbeiter gesammelt, zusammengefasst und 5-7 wichtige Punkte für jeden Bereich herausgearbeitet haben. Dieser Schritt kann zwischen 1-2 Wochen in Anspruch nehmen.

3.1. Führen Sie eine Schwachstellenanalyse durch

Sie müssen die Daten zwischen den Bedürfnissen und Wünschen der Mitarbeiter und den derzeitigen Möglichkeiten Ihres Unternehmens in den drei Bereichen überprüfen. Prüfen Sie diese Daten! Was haben Ihnen die Daten verraten? Haben die Mitarbeiter das Gefühl, dass sie nicht ernst genommen werden? Braucht Ihr IT-Helpdesk ewig, um auf technische Anfragen der Mitarbeiter zu reagieren? Arbeiten Ihre Mitarbeiter zu Hause in der Abstellkammer, weil es dort am ruhigsten ist? Am Ende dieses Schrittes sollten Sie alle Schwachstellen in den drei Bereichen, die in den Daten zu sehen sind, genau analysiert haben. Dieser Schritt kann 1-2 Wochen in Anspruch nehmen.

3.2. Führen Sie eine Markforschung durch

Während einige Ihrer Teammitglieder die Schwachstellenanalyse durchführen, beauftragen Sie ein anderes Team mit der Analyse von Anwendungsbeispielen aus der Branche und der aktuellen Marktforschung. Auf diese Weise können Sie von den Erfahrungen anderer Unternehmen lernen und Ideen sammeln, die Sie übernehmen und an Ihren eigenen Rahmen anpassen können. So können Sie Ideen entwickeln, wie Sie Ihre größten Herausforderungen bewältigen können. Dieser Schritt kann 1-2 Wochen in Anspruch nehmen.

4. Vertiefen Sie Ihr Design Thinking

Inzwischen sollten Sie ein klares Bild von der Schwachstelle in den drei Bereichen haben, und Sie sollten einige Anregungen dafür haben, wie andere die Schwachstellen beseitigt haben. Dieser Arbeitsschritt ist sehr wichtig, da wir hier die Mitglieder des Unternehmens, einschließlich der Mitarbeiter, zusammenbringen, um Ideen zu sammeln und Lösungen zu erarbeiten. Laden Sie einen repräsentativen Teil der Akteure ein, also Abteilungsleiter, Führungskräfte und vor allem Mitarbeiter aus sämtlichen Abteilungen. Je nach Größe Ihres Unternehmens sollte das Team aus 12 bis 35 Personen bestehen. Wenn Sie ein großes Unternehmen mit mehr als 5000 Mitarbeitern haben, müssen Sie möglicherweise mehr als ein Team zusammenstellen, das parallel arbeitet und später zusammengeführt wird.

In diesem Schritt führen Sie mit dem Team Design Thinking-Sitzungen durch, in denen alle die Möglichkeit haben, Ideen zu sammeln und divergentes Denken anzuwenden, um dann gemeinsam Lösungen zu entwickeln und diese zu priorisieren. Wenn die Teammitglieder nicht mit Design Thinking vertraut sind, kann es hilfreich sein, wenn sie sich im Vorfeld mit dem Konzept vertraut machen.

Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, einige Micro-Lernoptionen zu kuratieren, einschließlich Videos, Artikel und 30 oder 45 Micro-Lernmodule. Eine andere Möglichkeit wäre, allen Teammitgliedern vor den Design Thinking-Sitzungen ein kurzes Schulungsmodul als Hausaufgabe zuzuweisen. Höchstwahrscheinlich werden Sie die Sitzungen von zu Hause aus durchführen, und in diesem Fall empfiehlt es sich, die Sitzung in zwei vierstündige Sitzungen im Abstand von einigen Tagen aufzuteilen. Die Aufteilung der Sitzungen ermöglicht es dem Team, die neuen Ideen zu verinnerlichen und die Herausforderungen zu bewältigen.

Es empfiehlt sich, während der Sitzung ein Online-Tool für die Zusammenarbeit zu verwenden, mit dem die Teams ihre Ideen mithilfe virtueller Notizzettel austauschen und anschließend darüber abstimmen können, um so die wichtigsten Prioritäten herauszufiltern, die angegangen werden sollen. Diese Tools ermöglichen einen transparenten Prozess und geben dem Team die Möglichkeit, bei Bedarf noch einmal zurückzugehen und den Weg zu überprüfen. Am Ende dieses Schritts sollten Sie die priorisierten Herausforderungen für jeden der drei Bereiche – Unternehmenskultur, Technik und Räumlichkeiten – sowie die priorisierten Ideen zu deren Bewältigung, die Kennzahlen zur Messung des Erfolgs, die für die Lösungen erforderlichen Arbeitsabläufe und die gebildeten Teams haben. Dieser Schritt sollte etwa 8-12 Stunden in Anspruch nehmen, aufgeteilt in 4- oder 6-stündige Sitzungen.

5. Start des Pilotprojekts

In diesem Schritt geben Sie den Startschuss für das Pilotprojekt, bei dem alle während der Design Thinking-Sitzungen gebildeten Teams zusammenarbeiten werden, um die Herausforderungen anzugehen und zu lösen. Pilotprojekte können sowohl 2-3 Wochen als auch einige Monate dauern. Bei einem 10- bis 12-wöchigen Pilotprojekt können sich die Teams in der Regel formieren, loslegen und eine Menge erreichen. Es ist wichtig, wöchentliche Teambesprechungen abzuhalten, um die Projektdynamik aufrechtzuerhalten und den wöchentlichen Fortschritt in den Arbeitsabläufen zu verfolgen, Herausforderungen und Misserfolge zu diskutieren und neue Chancen zu erkennen. Empfehlenswert sind auch 4-Wochen-, 8-Wochen- und 10-Wochen- oder 12-Wochen-Updates für die Unternehmensleitung.

Diese Aktualisierungen tragen dazu bei, den Fortschritt des Pilotprojekts zu kommunizieren und eine Beziehung zu den Abteilungsleitern aufzubauen, die bald ähnliche, unternehmensweite Änderungen in ihren Abteilungen unterstützen müssen. Solche Aktualisierungen unterstreichen auch die Bedeutung der Employee Experience und bieten anderen die Möglichkeit, Perspektiven und Ideen einzubringen, die den Bemühungen zugute kommen können.

Am Ende dieses Schritts sollten Sie über eine Reihe von erprobten Ansätzen und Kennzahlen verfügen, die Sie dabei unterstützen, die Schwachstellen in der Unternehemnskultur, der Technologie und der räumlichen Umgebung Ihres Unternehmens zu beseitigen. Das Ergebnis des Pilotprojekts sind Entwürfe und Erfahrungen, die Ihnen helfen werden, die Herausforderungen unternehmensweit zu bewältigen. Wie lange dieser Schritt dauert, hängt davon ab, wie sich die Teams organisieren wollen. Als Faustregel gilt, dass die Pilotphase 10-12 Wochen dauern sollte.

6. Berichterstattung über die Pilotergebnisse und unternehmensweiter Start

Herzlichen Glückwünsch! Nach dem Pilotprojekt müssen Sie über die von den einzelnen Teams erzielten Ergebnisse und die daraus gezogenen Lehren berichten. Stellen Sie sicher, dass Sie sich auch Zeit nehmen, um die Misserfolge und das, was nicht funktioniert hat, zu besprechen. Wenn die Teams mit Fehlern konfrontiert werden hilft ihnen das, die Angst vor dem Scheitern zu überwinden, während sie sich darauf vorbereiten, das Projekt auf das gesamte Unternehmen auszuweiten.

Bitten Sie als Nächstes die Abteilungsleiter, Ressourcen aus ihren Teams für die unternehmensweite Umsetzung der Mitarbeitererlebnisstrategie zur Verfügung zu stellen. Die Employee Experience-Strategie ist eine unternehmensweite Maßnahme, die vom gesamten Unternehmen getragen wird; es ist wichtig, sie regelmäßig zu aktualisieren, am besten monatlich oder vierteljährlich. Nach 6 oder 12 Monaten seit Beginn der Maßnahmen müssen Sie erneut Mitarbeiterdaten sammeln, um die Veränderungen seit Beginn Ihrer Bemühungen zu vergleichen. Sie werden Kurskorrekturen und Wiederholungen vornehmen müssen, bis die Änderungen Teil der Unternehmenskultur geworden sind.

Zusammenfassung

Die Durchführung einer Employee Experience-Strategie kann komplex, risikoreich und ressourcenintensiv sein. Wenn Sie jedoch die sechs Schritte aus diesem Artikel beherzigen, können Sie das Risiko verringern und sich auf die wichtigsten Aspekte für Ihre Mitarbeiter konzentrieren.



Unser Team an E-Learning Experten bietet Ihnen zuerst eine umfassende Beratung und konzeptionelle Schritte für Ihre E-Learning-Plattform.

Unser Ziel: Ihnen das beste Resultat zu liefern, von Anfang an.
Ihre Lernenden zu begeistern und zu engagieren. Lösungen zu entwickeln die Ihren individuellen Anforderungen entsprechen.

Wir sind Experten für E-Learning Technologie. Wählen Sie uns, um Ihre kundenspezifische LMS Lösungen anzubieten.

Lernen ist ein bewusster Versuch der Lernenden, realisierbare Möglichkeiten in ihrer Berufswelt zu finden. 

Die Lernenden sind motiviert, weil es ein sicherer Weg ist, ihr Einkommen und ihren Status zu erhöhen und den Lebensstandard zu verbessern. Lernen trägt dazu bei, Wissen und Fähigkeiten zu erwerben, die Ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt verbessern können.

Mit unserer Präsentation stellen wir Ihnen LEARN.Pro Lernplattform und Best Practices vor.

E-LEARNING IST HEUTE – TUN SIE DAS RICHTIGE DAMIT, SIE KEINE WICHTIGEN TRENDS VERPASSEN.

Wir laden Sie herzlich zu einem exklusiven
Perspektiv-Gespräch ein. Für Sie
natürlich kostenfrei.

LEITFADEN: EINFÜHRUNG LMS IN IHREM UNTERNEHMEN

6 Schritte für den Start Ihrer Employee Experience-Strategie 2

Ein Lern Management System (LMS) ist eine Softwareanwendung für die Verwaltung, Bereitstellung, Verfolgung und Berichterstattung von Online-eLearning-Programmen.

Unternehmen und Organisationen verwenden LMS, um ihren internen Mitarbeitern und Mitarbeitern Onboarding-Schulungen, Compliance-Schulungen und berufliche Weiterbildung anzubieten.

Unser Leitfaden bietet Ihnen eine wertvolle Unterstützung bei der Planung einer LMS Einführung im Unternehmen.




  • Share:

Post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung