4 Gründe, warum Sie in Ihrer Schulung Geschichten erzählen sollten

White paper speech bubble with inscription storytelling
24
Sep

4 Gründe, warum Sie in Ihrer Schulung Geschichten erzählen sollten

Wenn Sie in Ihren Schulungskursen keine Geschichten erzählen, dann verpassen Sie eine große Chance.

4 Gründe, warum Sie in Ihrer Schulung Geschichten erzählen sollten
4 Gründe, warum Sie in Ihrer Schulung Geschichten erzählen sollten

Entdecken Sie die Kunst des Erzählens

Wir alle kennen einen großartigen Geschichtenerzähler. Sie erzählen großartige Geschichten, sind perfekt im Aufbau von Spannung und haben immer die perfekte Pointe parat. Eine gute Geschichte fesselt jeden und zieht in in ihren Bann. Wie frustrierend ist es, eine halbfertige Geschichte zu lesen und nicht zu wissen, wie sie ausgeht – das ist eine Qual! Es ist klar, dass Geschichten von Natur aus spannend sind, aber das ist nur einer der Gründe, warum Storytelling ein unglaublich wirkungsvolles Tool bei der Erstellung von Schulungskursen ist.

Dieser Artikel befasst sich mit 4 Gründen, warum Sie Geschichten in jeden einzelnen Kurs einbauen sollten, den Sie erstellen:

1. Geschichten erregen unsere Aufmerksamkeit

Der Lernerfolg eines Schulungskurses hängt entscheidend davon ab, ob er die Aufmerksamkeit der Lernenden aufrechterhalten kann. Unaufmerksame Lernende lernen selten gut, da sie wahrscheinlich wichtige Informationen auslassen und verpassen. Videos und interaktive Elemente können eine gute Möglichkeit sein, die Aufmerksamkeit der Lernenden zu wecken, aber eine gut erzählte Geschichte kann ein ebenso wirksames, wenn nicht sogar noch wirksameres Mittel sein, um Ihre Lernenden zu begeistern und ihr Interesse zu wecken. Wie wir alle aus eigener Erfahrung wissen, sind Geschichten von Natur aus spannend. Ganz gleich, ob wir einem Freund zuhören, einen Film anschauen oder ein Buch lesen, Geschichten haben die Kraft, unsere Aufmerksamkeit zu erregen und über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten.

Eine von der Northeastern University in Boston durchgeführte Studie untersuchte die Auswirkungen von Geschichten auf unsere Aufmerksamkeitsspanne. Den Teilnehmern wurde ein Szenario mit Figuren und einem Bild präsentiert. Bei der Präsentation des Szenarios erhielt eine Gruppe von Teilnehmern mehr Story-Elemente, wie z.B. Überraschungs- und Spannungselemente.

Die Untersuchungen ergaben, dass die Teilnehmer, die mehr Details und Handlungselemente in ihrem Szenario vorgesetzt bekamen, eine höhere Gehirnwellenaktivität aufwiesen als die Teilnehmer, die ein rein faktenbasiertes Szenario erhielten. Diese Aktivität spiegelt ihre erhöhte Aufmerksamkeit für die Aufgabe wieder. Tatsächlich können wir guten Geschichten so viel Aufmerksamkeit schenken, dass wir uns völlig in ihnen verlieren können. Wir werden gedanklich an einen anderen Ort versetzt und beginnen, uns mit den Figuren in einer Geschichte zu identifizieren – ein Prozess, den Psychologen „Assimilation“ nennen.

Assimilation ist eine Schlüsselkomponente der Empathie. Wenn wir in der Lage sind, die Perspektive und Identität einer Figur in einer Geschichte einzunehmen, können wir uns besser in sie hineinversetzen und sind eher von ihren Ansichten überzeugt. Lerndesigner können sich diese Mechanismen zunutze machen, um die Aufmerksamkeit der Lernenden zu wecken und sich dann in die Figuren einer Geschichte hineinzuversetzen.

2. Geschichten haben einen hohen Erinnerungswert

Haben Sie schon einmal eine Geschichte mit „Ich weiß nicht mehr, wer mir das erzählt hat, oder wann, aber…“ begonnen? Es kommt nur allzu oft vor, dass man den Kontext einer Geschichte völlig vergisst, während die Geschichte selbst – die Figuren, die Handlung, das Ende – in unserem Gedächtnis weiterlebt, damit wir sie abrufen und weitergeben können.

Geschichten prägen sich den Menschen von Natur aus ein. Das liegt zum Teil daran, dass der Schlüssel zu einer gut erzählten Geschichte in ihrer Fähigkeit liegt, Emotionen auszulösen. Freude, Angst, Traurigkeit, Wut, Erstaunen – starke Emotionen bleiben uns lange im Gedächtnis , da unser Gehirn die Gefühle und Verhaltensweisen der Figuren in einer Geschichte auch dann noch nachahmt, wenn wir sie gehört, gesehen oder gelesen haben.

Geschichten müssen nicht einmal besonders einzigartig sein, um dieses Phänomen zu nutzen. Joseph Campbells Werk „The Hero with a Thousand Faces“ hat gezeigt, dass der Held einer Geschichte jedes Mal in etwa denselben Abenteuer- und Wandlungsprozess durchläuft, und unser Gehirn bleibt dabei fesselt.

Eine weiter Erkenntnis über die Einprägsamkeit von Geschichten stammt aus Jean Piagets Lerntheorie des Konstruktivismus. Durch die beiden Prozesse der Anpassung und der Assimilation versucht unser Gehirn, neue Informationen mit unseren früheren Erfahrungen und unserem Wissen zu verbinden. Wenn wir in der Lage sind, eine Geschichte mit unseren eigenen Erfahrungen oder Kenntnissen in Verbindung zu bringen, ist unser Gehirn in der Lage, neuronale Pfade zwischen den beiden Erinnerungen aufzubauen. Diese neuronalen Bahnen stärken unsere Fähigkeit, uns Geschichten und neue Informationen zu merken.

Deshalb ist es wichtig, dass die Geschichten in den Schulungsszenarien nachvollziehbare Ereignisse und Charaktere haben und dabei Emotionen wecken.

3. Geschichten vermitteln uns etwas

Es gibt einen Grund, warum Geschichten sowohl spannend als auch einprägsam sind: Geschichten sind eine der wichtigsten Arten, wie wir lernen. Es ist leicht, eine weit verbreitete Lese- und Schreibfähigkeit für selbstverständlich zu halten, aber die Fähigkeit der meisten Menschen, zu lesen und zu schreiben, ist eine neuere Entwicklung, und an vielen Orten der Welt ist dies immer nicht nicht der Fall. Stattdessen teilen die Menschen seit Tausenden von Jahren ihr Wissen durch – Sie haben es erraten – Geschichten. Durch umfangreiche Wandteppiche aus gelebten Erfahrungen, Mythen und Legenden sind wir in der Lage, wichtige Lektionen von Generation zu Generation weiterzugeben.

Haben Sie jemals einer Geschichte zugehört und dann gedacht: „Das werde ich nie tun!“ Vielleicht handelte es sich um eine Geschichte, in der jemand etwas Dummes tat und dadurch negative Folgen erlitt, oder vielleicht war die Figur eindeutig der Bösewicht der Geschichte und fand durch ihre bösen Taten den Tod.

Wenn wir eine Geschichte über eine Handlung mit schlechtem Ausgang hören, kann uns das lehren, diese Handlung zu vermeiden, fast so gut, wie wenn wir die Handlung selbst ausführen. Das Gleiche geschieht in umgekehrter Richtung: Eine Geschichte mit positivem Ausgang inspiriert uns, die Handlungen des Helden zu kopieren. Dies ist wichtig für die Vermittlung von praktischem Wissen (berühre keine heißen Dinge) und sozialem Wissen (Freundlichkeit ist gut, Bösartigkeit ist schlecht).

Diese Fähigkeit von Geschichten, uns wichtige Lektionen zu vermitteln, führt dazu, dass wir von Natur aus nach dem Sinn der Geschichten suchen. Wir sind viel zufriedener mit Geschichten, die eine klare Botschaft haben, und fühlen uns viel unangenehmer bei Geschichten, die in ihrer Aussage unklar oder umstritten sind.

4. Geschichten verändern Herz und Verstand

Geschichten sind also spannend, einprägsam und lehren uns natürlich etwas. Jedes dieser Elemente trägt stark zur Wirkung der anderen bei (z.B. sind Geschichten einprägsam, weil sie spannend sind, und wir lernen aus Geschichten, weil sie einprägsam sind, usw.).

Alle drei Elemente bieten die Möglichkeit, Verhalten der Zuhörer zu beeinflussen. Verhaltensänderungen sind oft ein heiliger Gral für Schulungsleiter und Lerndesigner. Ganz gleich, ob es um die Vermittlung von Sicherheitsvorkehrungen, die Verbesserung von Führungsqualitäten oder die Weitergabe der Werte Ihres Unternehmens geht, letztlich wollen Sie das Verhalten der Lernenden beeinflussen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Geschichten weitaus effektiver zur Verhaltensänderung beitragen als informationslastige Erzählungen. Nüchterne Fakten und trockene Statistiken verändern selten die Herzen und Köpfe der Menschen, Geschichten hingegen schon. Warum also nicht eine oder zwei Geschichten in Ihren nächsten Kurs einbauen? Indem Sie sympathische Charaktere einbeziehen, Emotionen wecken und eine klare Botschaft vermitteln, können Sie die Chancen erhöhen, dass sich Ihre Lernenden mit Ihrem Kurs beschäftigen, sich an ihn erinnern und ihr Verhalten danach ändern.



Unser Team an E-Learning Experten bietet Ihnen zuerst eine umfassende Beratung und konzeptionelle Schritte für Ihre E-Learning-Plattform.

Unser Ziel: Ihnen das beste Resultat zu liefern, von Anfang an.
Ihre Lernenden zu begeistern und zu engagieren. Lösungen zu entwickeln die Ihren individuellen Anforderungen entsprechen.

Wir sind Experten für E-Learning Technologie. Wählen Sie uns, um Ihre kundenspezifische LMS Lösungen anzubieten.

Lernen ist ein bewusster Versuch der Lernenden, realisierbare Möglichkeiten in ihrer Berufswelt zu finden. 

Die Lernenden sind motiviert, weil es ein sicherer Weg ist, ihr Einkommen und ihren Status zu erhöhen und den Lebensstandard zu verbessern. Lernen trägt dazu bei, Wissen und Fähigkeiten zu erwerben, die Ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt verbessern können.

Mit unserer Präsentation stellen wir Ihnen LEARN.Pro Lernplattform und Best Practices vor.

E-LEARNING IST HEUTE – TUN SIE DAS RICHTIGE DAMIT, SIE KEINE WICHTIGEN TRENDS VERPASSEN.

Wir laden Sie herzlich zu einem exklusiven
Perspektiv-Gespräch ein. Für Sie
natürlich kostenfrei.

LEITFADEN: EINFÜHRUNG LMS IN IHREM UNTERNEHMEN

4 Gründe, warum Sie in Ihrer Schulung Geschichten erzählen sollten 2

Ein Lern Management System (LMS) ist eine Softwareanwendung für die Verwaltung, Bereitstellung, Verfolgung und Berichterstattung von Online-eLearning-Programmen.

Unternehmen und Organisationen verwenden LMS, um ihren internen Mitarbeitern und Mitarbeitern Onboarding-Schulungen, Compliance-Schulungen und berufliche Weiterbildung anzubieten.

Unser Leitfaden bietet Ihnen eine wertvolle Unterstützung bei der Planung einer LMS Einführung im Unternehmen.




  • Share:

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: