Wie sich Inbound- und Outbound-Marketing gegenseitig ergänzen

Marketing research development planning
26
Mrz

Wie sich Inbound- und Outbound-Marketing gegenseitig ergänzen

Eine Marketing-“Münze” muss zwei Seiten haben – die Inbound- und die Outbound-Seite. Wenn Sie Anreize für potenzielle Kunden schaffen und einen besseren ROI erzielen möchten, darf der “Münze” nicht eine Seite fehlen. Lesen Sie mehr, um herauszufinden, warum.

Wie sich Inbound- und Outbound-Marketing gegenseitig ergänzen
Wie sich Inbound- und Outbound-Marketing gegenseitig ergänzen

Inbound- und Outbound-Marketing

Bei der Gegenüberstellung von Inbound- und Outbound-Marketing gibt es keinen wirklichen Gewinner. Vielmehr sind beide Formen des Marketings am profitabelsten, wenn sie gemeinsam eingesetzt werden.

Denken Sie darüber nach: Während Inbound-Methoden Ihnen dabei helfen, eine Zielgruppe zu erreichen und zu gewinnen, helfen Outbound-Methoden Ihnen dabei, Markenbekanntheit aufzubauen. Die unterschiedlichen Taktiken, die in den beiden Marketingmethoden eingesetzt werden, können eine weitaus breiteres, aber auch ein Nischenpublikum erreichen.

Eine grobe Vereinfachung der beiden Ansätze hilft überhaupt nicht weiter. Fachleute müssen erkennen, wie die beiden Ansätze in Harmonie eingesetzt werden können, um mehr Möglichkeiten zu schaffen und mehr Interessenten in den Verkaufstrichter zu bringen.

Warum muss Marketing in zwei großen Kategorien betrachtet werden?

Inbound-Marketing ist in gewissen Sinne eine verfeinerte und reduzierte Form der Outbound-Methode. Um erfolgreiche Werbekampagnen durchzuführen, sollten Vermarkter mehr Wert auf die Integration der beiden Ansätze legen.

Am Ende des Tages hängen Ihre Erfolgschancen mehr vom Wert der Informationen ab, die Sie Ihrem Publikum zur Verfügung stellen, als davon, welche Marketingmethoden Sie verwenden. Eine Studie des Content Marketing Institute aus dem Jahr 2020 zeigt, dass 69% der erfolgreichen B2B-Vermarkter eine festgelegte Content-Strategie haben. Wenn Ihre Inhalte keine echten Lösungen bieten, wird keine der Marketingmaßnahmen zu Ihren Gunsten funktionieren. Hochwertige Inhalte werden immer die Oberhand behalten.

Obwohl viele Vermarkter heute dem Inbound-Marketing den Vorzug geben, ist die Vitalität von Outbound-Methoden für eine Marke nicht von der Hand zu weisen. Outbound-Marketing ist nach wie vor der effektivste Weg, um Markenbekanntheit aufzubauen und Diskussionen zu starten.

Der klügere Weg ist, die Unterschiede beiseite zu lassen und sich auf die Vorteile dieser beiden Marketingansätze zu konzentrieren. Sie werden nicht nur effektivere Kampagnen erstellen, sondern auch potenzielle Leads anziehen. Und das ist das Ergebnis einer guten Marketingstrategie.

Inbound vs. Outbound: Worum es bei dem ganzen Rummel geht

Outbound-Marketing ist eine eher traditionelle Form des Marketings. Denken Sie an E-Mail-Spam, Plakatwände, Fernsehwerbung, Radiowerbung, SMS, Telefonmarketing usw. Diese Methoden werden verwendet, um ein breites Spektrum an Zielgruppen zu erreichen, die das Ziel sein können oder auch nicht. Durch die Ausstrahlung in einem größeren Netzwerk profitieren Outbound-Methoden also von Marken, indem sie eine auditive und visuelle Präsenz schaffen. Sie bringen Markenvertrautheit und erweitern die Reichweite.

Auf der anderen Seite haben Inbound-Methoden einen eher fokussierten Ansatz, wenn es darum geht, ein Publikum zu erreichen. Der Großteil der Inhaltserstellung hängt von den Interessen eines Nischenpublikums ab, das mit größerer Wahrscheinlichkeit in den Verkaufstrichter eintritt. Der Inhalt wird durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) unterstützt, die die Zielkeywords für bessere Suchergebnisse einbezieht. Gleichzeitig ist die Ansprache des Zielpublikums lösungsorientierter und personalisierter.

In beiden Fällen liegt der Hauptunterschied in der Art und Weise, wie diese Marketingmethoden die Markenbekanntheit verbreiten, ein Publikum ansprechen, welche Art von Publikum und wie sie dies tun.

Während also Outbound-Methoden wie Direktmails, Werbeanrufe oder TV-Werbung eine eher unpersönliche und große Reichweite bieten, um Leads zu gewinnen, nutzen Inbound-Methoden Datenanalysen, um die Persona des Käufers zu bestimmen und die Inhalte entsprechend auszurichten.

Und die Märkte werden mit einer Fülle von optimierten Inhalten umkämpft. Eine Forschungsstudie schätzte, dass bis 2020 80% des B2B-Kaufprozesses ohne menschlichen Kontakt stattfinden werden. Daher müssen Vermarkter ausgeklügelte Wege entwickeln, um qualitativ hochwertige Inhalte für verbesserte Lead Conversions zu produzieren.

Die Lücke zwischen Outbound- und Inbound-Methoden überwinden

Die Wahrscheinlichkeit, dass Leads zu Käufern werden, ist höher, wenn sie mit qualitativ hochwertigen Inhalten gepflegt werden. Die durch Inbound-Methoden gesammelten Daten sind in dieser Hinsicht sehr effektiv. Da die Nischenziele eingegrenzt werden, verfügen Sie über Informationen zu Inhalten, die Interessenten ansprechen, die Interaktion fördern und potenzielle Käufer überzeugen.

Um einen besseren ROI zu erzielen, sollten Sie versuchen, durch Inbound-Methoden entwickelte Inhalte mit Outbound-Methoden zu vermarkten. Dies könnte Direktmails beinhalten, die Links zu Blogbeiträgen, Newsletter-Abonnements oder anderen audiovisuellen Inhalten enthalten. Und es hängt alles davon ab, wie effektiv Ihr Call-To-Action ist, um einen Interessenten in den Verkaufstrichter zu lenken.

Dies wird für Ihr E-Mail Marketing von unschätzbarem Wert sein. E-Mails, die ansprechend und personalisierte Inhalte bieten, werden weitgehend bevorzugt; sie haben höhere Chancen, Leads anzuziehen. Wenn Ihre Inhalte interessant und fesselnd sind, werden sogar Outbound-Werbekampagnen, die in der Regel als störend empfunden werden, von der Zielgruppe gut angenommen.

Betrachten Sie die Integration so: Die Märkte sind gesättigt mit optimierten Inhalten. Ein gutes Suchmaschinenergebnis zu landen, ist kein Kinderspiel. Wenn Ihr Inhalt nicht in der Lage ist, die Zielgruppe zu erreichen, ist er ineffektiv. Und Inbound-Methoden brauchen unter Umständen eine ganze Weile, bis sie zufriedenstellende Ergebnisse liefern.

Wenn Sie ein größeres Publikum aufbauen möchten, sind Outbound-Werbemethoden die besten. Wenn Ihre Outbound-Werbekampagne unterhaltsam ist, wird sie möglicherweise nicht als Aufdringlichkeit empfunden. Schließlich sind Outbound-Werbemethoden schon seit Jahrzehnten im Einsatz. Sie können Ihren Inbound-Inhalten die Glaubwürdigkeit verleihen, die sie verdienen.

Richtige Budget-Zuweisung

Der erste Schritt eines jeden Marketingplans ist die Festlegung des Budgets. Ohne ein zielspezifisches Budget können Sie nicht den richtigen Betrag für die richtigen Marketingmethoden zuweisen. Sie können Inbound-Methoden zur Datenerfassung verwenden, um vergangene Pläne zu vergleichen. Dies wird Ihnen helfen zu verstehen, welche Marketingansätze für Sie funktionieren.

Outbound-Methoden können teurer sein, aber sie generieren schnell Traffic. Wenn Sie effektive CTAs in Ihren Outbound-Methoden haben, kombiniert mit Inbound-Methoden zur Erstellung von Inhalten und der Interaktion, wird Ihre Strategie erfolgreich sein.

Die Idee ist, zu wissen, welche Methode Ihnen größere Ergebnisse bringt, indem sie Leads anzieht, mehr Umsätze erzeugt und die Marke stärkt. Wenn das abgedeckt ist, kann eine bessere Budgetzuweisung für erfolgreiche Resultate vorgenommen werden.

Zusammengefasst

Die beiden Marketingformen ergänzen sich hervorragend. Durch die Integration von Outbound- und Inbound-Ansätzen können Sie Ihre Umsatzziele in Rekordzeit erreichen. Ein kluger Vermarkter versteht dies und nutzt es zum Vorteil der Marke.

Es wäre äußerst unklug, einen Ansatz über den anderen zu stellen. Der Schlüssel ist, sich auf Strategien zu konzentrieren, die einen höheren ROI bringen und die Kundenbeziehung fördern. Schließlich wird der Erfolg Ihrer Kampagne nicht von den Methoden des Marketings bestimmt, sondern davon, wie originell und informativ Ihre Inhalte sind.

Die Verwendung von Inbound-Methoden, um ansprechende Inhalte zu entwickeln, und Outbound-Methoden, damit diese ein Publikum erreichen, ist das, was Unternehmen hilft. So ist ein integrierter Ansatz entscheidend für das Wachstum Ihrer Marke.



Unser Team an E-Learning Experten bietet Ihnen zuerst eine umfassende Beratung und konzeptionelle Schritte für Ihre E-Learning-Plattform.

Unser Ziel: Ihnen das beste Resultat zu liefern, von Anfang an.
Ihre Lernenden zu begeistern und zu engagieren. Lösungen zu entwickeln die Ihren individuellen Anforderungen entsprechen.

Wir sind Experten für E-Learning Technologie. Wählen Sie uns, um Ihre kundenspezifische LMS Lösungen anzubieten.

PREGA Design setzt die führende LMS Technologie von LearnDash ein, die Nummer 1 weltweit unter den

  • Fortune-500-Unternehmen
  • großen Universitäten
  • Schulungsorganisationen
  • Unternehmen weltweit
  • Für die Erstellung (und den Verkauf) ihrer Online-Kurse

Die LMS Technologie die Ihr Unternehmen, Ihre Organisation, für den Betrieb einer unternehmenseigenen Lernplattform optimal befähigt.

LEITFADEN: EINFÜHRUNG LMS IN IHREM UNTERNEHMEN

Wie sich Inbound- und Outbound-Marketing gegenseitig ergänzen 2

Ein Lern Management System (LMS) ist eine Softwareanwendung für die Verwaltung, Bereitstellung, Verfolgung und Berichterstattung von Online-eLearning-Programmen.

Unternehmen und Organisationen verwenden LMS, um ihren internen Mitarbeitern und Mitarbeitern Onboarding-Schulungen, Compliance-Schulungen und berufliche Weiterbildung anzubieten.

Unser Leitfaden bietet Ihnen eine wertvolle Unterstützung bei der Planung einer LMS Einführung im Unternehmen.




  • Share:

Post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.